Messdiener

Messdiener werden. Wir laden herzlich alle Kinder, die zur ersten Heiligen Kommunion gekommen sind ein, Messdiener zu werden. Einfach zu den Gruppentreffen im jeweiligen Pfarrheim kommen, mitmachen und Spaß haben:

St. Agatha: Dienstags, 17.45-18.45 Uhr (ab dem 17.9.19)

St. Ida: Freitag, 16.30-17.30 Uhr (ab dem 13.9.19)

St. Bernhard: Montags, 17.00-18.00 Uhr (ab den 23.9.19)

St. Nikolaus: Mittwochs (16.30-17.30)

Kontakt: Pastoralreferentin Karin Lücke

Hier geht es zu den Messdienerplänen

KAB 01.2015 Ambulante Pflege, Betreutes Wohnen


29.01.2015 – Ambulante Pflege, Betreutes Wohnen – Villa Kahmann

Unter der Leitung von Richard Kretschmann (3.v.l.), Vorstandsmitglied der KAB St. Ida, die eingeladen hatte, informierte Maria Bömer (9.v.l.), Pflegedienstleiterin bei „Cathamed Pflege“ über die Möglichkeiten der Ambulanten Pflege, des Betreuten Wohnens und der Pflege in Wohngemeinschaften. Letzteres vor allem am Beispiel der WG in der Villa Kahmann.

Inwieweit heute noch bzw. wieder nachbarschaftlich Hilfe bei Pflegebedürftigkeit möglich ist, wurde kontrovers diskutiert. Mehrere Teilnehmer wünschten mehr Möglichkeiten des selbst bestimmten Wohnens mit Pflege in einer Wohngemeinschaft und schlugen vor, ein Gebäude in der ehemaligen York-Kaserne dafür zu verwenden. Die Umsetzung kann vielleicht eine zu bildende Genossenschaft leisten.

KAB 02.2015 Generalversammlung-Puzzle Teile

Generalversammlung 2015 – Ehrungen und Puzzleaktion „Sinvoll Leben“

(v.L.)Vorsitzender Berhard Emmerich, Willi Schepers, Waldemar Lauterbach mit Tochter Monika, Präses Dorothea Schwering-Günnewig, Martha Wöstmann
 

31.000 Puzzleteile zum Thema „Sinnvoll leben“

Von dieser bundesweiten Aktion der KAB berichtete Hans-Georg Reuter bei der Generalversammlung der KAB St. Ida Münster – Gremmendorf. Beim Domjubiläum in Münster waren die ersten 3.000 Teile schon auf dem Platz vor der Überwasserkirche ausgelegt worden. Schließlich wurden alle Teile aus ganz Deutschland in der „Kraftzentrale“ des Duisburger Landschaftspark zusammengelegt. Zwei erste Ergebnisse: Das menschliche Miteinander in Familien, Freundschaften sowie in der Arbeitswelt und das Leben aus dem christlichen Glauben wurde am meisten auf den Puzzleteilen beschrieben, gemalt und dabei besprochen.

Von gut besuchten Veranstaltungen in Gremmendorf von Betriebsbesuchen bis zur Diskussion über „Gute und prekäre Arbeit“ konnte Hermann-Josef Höper berichten. Bernd Elvert und Leo Entrup stellten fest, dass die Kasse stimmte, sodass Entlastung erteilt werden konnte. Neu in den Vorstand gewählt wurde Annegret Beiler, Nachfolgerin für Edith Schmidt, die kürzer treten möchte.

Für 60- bzw. 65-jährige Mitgliedschaft wurden Willi Schepers und Waldemar Lauterbach geehrt. Vorsitzender Bernhard Emmerich und Präses Dorothea Schwering-Günnewig wünschten den Jubilaren sowie Ehefrau Agnes und Tochter Monika mit Tassen zum Thema weiterhin ein gutes sinnvolles Leben.

 

KAB 04.2015 Crash-Test

Erstaunliche Tests in Wolbeck

Über 30 Interessierte waren der Einladung der KAB St. Ida zum Unternehmen „Chrash-Test-Service“ (CTS) gefolgt und erlebten zwei spannende Stunden. Der Inhaber Herr Schimmelpfennig (8.v.r)zeigte zunächst die Anlagen und Maschinen, die für die unterschiedlichsten Tests gebraucht werden, um Unfallhergänge nach zu stellen oder Poller und Leitplanken zu prüfen. Anschließend zeigte er Tests auf Videos.

Die Wahrheit heraus zu finden ist nicht einfach und deshalb teuer aber möglich, stellte ein Teilnehmer fest. Es gab auch wichtige Demonstrationen für alle, z.B. Unfälle beim Telefonieren mit dem Handy oder das vergrößerte Risiko bei schlechten Reifen im Vergleich zu guten Reifen und vor allem, dass langsames Fahren eine Lebensversicherung ist. Letzteres zeigt auch das Bild im Bild mit dem „Chrash“. Mit welcher Geschwindigkeit ist das Auto seitwärts auf den „Baum“ geprallt? Die Teilnehmerschätzungen lagen zwischen 50 und 180 km/h. Es waren „nur“ 70 km/h !!

KAB 05.2015 Steinbruch der Dyckerhoff-Werke

Steinbruch der Dyckerhoff-Werke Lengerich – Fossiliensuche macht Spaß

Das war nicht zu überhören. 23 Kinder der Ida-Schule in Gremmendorf mit ihren Eltern hämmerten fleißig im Steinbruch der Dyckerhoff-Werke in Lengerich. Die Ranger Herr Stallhohann und Herr Haase führten die große Gruppe durch Gelände und Werk, versorgten alle mit Hämmer, Helmen und gaben fachkundige Auskunft, wenn wieder ein Fund zu bejubeln war. Fünf Verantwortliche der KAB St. Ida waren dabei. Auf Vermittlung von Jugendreferent Berthold Sanders hatten Eltern-AG der Ida-Schule und KAB den informationsreichen Tag vorbereitet.

KAB 06.2016 Fahrrad-Inspektion

Erfolgreiche Fahrradinspektion auf dem Ida-Kirchplatz

Die gemeinsame Aktion der KAB St. Ida und des ADFC auf dem Kirchplatz in St. Ida war ein voller Erfolg. Viele Kinder der Ida-Schule kamen mit ihren Eltern. Eine Inspektion der großen und kleinen Räder führten die Hobbymechaniker der KAB ebenso durch wie kleine Einweisungen fürs Selbermachen. Am Stand des ADFC bildeten sich manchmal Warteschlagen, weil für viele Räder die Codierung erbeten wurde. Frische Waffeln sorgten für Stärkung.

 

KAB 09.2015 Lambertusfeier mit Grillen und Singen

25.09.2015 Lambertusfeier mit Grillen und Singen

Über 50 Gäste aus den Wohngemeinschaften von Westfalenfleiß konnte Richard Kretschmann im Namen der KAB St. Ida auf dem Kirchplatz in Gremmendorf begrüßen. Alle sangen gern mit als es hieß: O Bur wat kost‘ dien Hei? Sie machten ebenso gern mit, wenn Barbara Elvert als Bur die Helfer aufforderte. Thomas Potthoff mit dem Schifferklavier und Dortohea Schwering-Günnewig mit der Gitarre sorgten für einen guten Klang. Derweil hatten Leo Entrup und Gerd Schreiber den Grill angeworfen. Mitglieder der KAB sorgten dafür, dass alle Grillwürstchen und Getränke bekamen. Zufriedene Gesichter und ein vielstimmiges „Danke-schön“ beendete den Nachmittag.

 

Lambertus – Brauchtum

Ein Kinderfest ist Lambertus, es wird sechs Tage lang um dem 17 September gefeiert. Schon Tage vorher beginnen die Kinder mit den Vorbereitungen. Jede Nachbarschaft hat ihre eigene Lambertuspyramide. Diese besteht aus dem Holzgerüst geschmückt mit Grün, Papierkränzen und Fackeln. Ausgehöhlte rote Rüben wurden durch eine Kerze erleuchtet.
Sobald die Dämmerung eintritt versammeln sich die Kinder. Die Pyramide wird aufgestellt. Im Lichterglanz tanzen die Kinder ihre Reigen und singen alte Volkslieder. Die gebräuchlichsten Lambertuslieder und Reime waren:

„Guter Freund, ich frage Dir …“
„O Buer wat kost din Hei ?“
„Machet auf das Tor …“
„Maria saß auf einem Stein“

KAB 2016 Lesehäppchen zum Thema „Heimat“

Lesehäppchen zum Thema „Heimat“

Mit einem Gedicht von A. Wibbelt stimmte J. Veerkamp die 26 Zuhörer/innen in das Thema Heimat ein. Hochaktuell ging es weiter durch einen Bericht über die Flucht eines Jungen von Afghanistan nach Italien, den I. Lewejohann vorlas. Zwischendurch war Stärkung angesagt, wozu leckere Häppchen mitgebracht worden waren auf den Tischen verteilt wurden.

M. Emmerich steuerte Gedanken eines Südsee-Häuptlings bei, der sich wunderte über die vielen „Dinge“, die Europäer gebrauchen. Gedanken, die F. Schorlemmer sich über Leben und Bleiben in der DDR machte, las B. Emmerich vor. Schließlich rundeten zwei Gedichte von Hilde Domin und Mascha Kaleko – vorgetragen von D. Schwering-Günnewig und M. Emmerich – den Abend ab.

Die Teilnehmer/innen lobten den Abend mit leckeren Häppchen für den Gaumen und anregende Häppchen für die Ohren.

KAB 04.2016 Besuch bei den Alexianern

KAB-Besuch bei den Alexianern

Die KAB St. Ida hatte am 28.04.2016 eingeladen, die Werkstatt der Alexianer „AlexTischWerk“ am Kaiserbusch zu besuchen und wurde dort fachkundig von Frau Paczynski und Herrn Danek begleitet. Überrascht über das vielfältige und anspruchsvolle Arbeitsangebot für Menschen mit Behinderung waren 34 Besucher, die das jährliche Angebot der KAB St. Ida zum Thema Arbeitswelt in Münster Südost gerne angenommen haben.

Neben einer großen Tischlerei wurden den Besuchern die Computerwerkstatt, die Druckerei mit Web-Shop und die eigene Küche mit Bistro gezeigt. Ein behinderter Mitarbeiter erklärte anschaulich und fachkundig seinen Arbeitsplatz und andere Arbeitsabläufe.

Alle Besucher waren sich einig, wie vielfältig, interessant und bereichernd das AlexTischWerk für die Arbeitswelt in Münster Südost für Menschen mit und ohne Behinderung ist.