Prävention von sexualisierter Gewalt

Institutionelles Schutzkonzept (ISK) in der Pfarrei St. Nikolaus Münster

 

Mit der Veröffentlichung der wissenschaftlichen Studie „Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“, wird deutlich, wie groß das Versagen unserer Kirche beim Schutz von Kindern und Jugendlichen ist.

Vor diesem Hintergrund gewinnt das Thema Prävention eine besondere Bedeutung. Seit 2017 arbeitet in unserer Kirchengemeinde eine Projektgruppe von haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden an einem institutionellem Schutzkonzept (ISK). Vorraussichtlich Anfang 2019 wird dieses Konzept veröffentlicht und umgesetzt. Das ISK legt Standarts fest, für den Schutz von Kindern, Jugendlichen und Schutzbefohlenen in unserer Pfarrei. Schon jetzt gibt es eine ganze Reihe von Maßnahmen (Schulungen, Führungszeugnisse, Selbstverpflichtungserklärungen, etc.) die künftig im ISK als verbindlich festgeschrieben werden.

Darüber hinaus ist es uns ein wichtiges Anliegen kontinuirlich mit gezielten Maßnahmen und Angeboten Minderjährige in unserer Kirchengemeinde zu stärken, damit grenzverletzendes Verhalten erschwert und gegebenenfalls aufgedeckt wird.

 

Schritte auf dem Weg zu einem ISK für unsere Kirchengemeinde

  • Der leitende Pfarrer/Kirchenvorstand delegiert die Verantwortung für die Präventionsarbeit und die Erstellung eines ISK in der Pfarrei St. Nikolaus Münster an Jugendreferent Berthold Sanders und Pastoralreferent Thomas Hußmann.
  • Ende 2017: Bildung einer „Projektgruppe“ , die den Weg hin zur Erstellung eines ISK steuert.
  • Die Projektgruppe/Steuerungsgruppe erarbeitet eine Situationsanalyse für die Pfarrei, die den Ist-Zustand im Blick auf die Vorbeugung von grenzverletzendem Verhalten und sexualisierter Gewalt erhebt („Risikoanalyse“). Hierzu Treffen mit VertreterInnen aus relevanten Gruppen (Kita/FZ, Katechese, MessdienerInnen, offene Arbeit, Ferienfreizeiten, Jugendverbänden etc.) im ersten Quartal 2018.
  • Infoveranstaltung am 25. April 2018: Unter das Motto: „Augen auf! Hinsehen und Schützen!“ trafen sich die Miglieder der Projektgruppe mit Ehrenamtlichen aus vielen Gruppen unserer Pfarrei. Die Ergebnisse dieses Treffens fließen in die Erarbeitung des ISK ein.
  • Schlussfassung und Verabschiedung Anfang 2019
  • Veröffentlichung des ISK und Vorstellung für die Pfarreimitglieder.
  • In der Folge Umsetzung und Weiterentwicklung des ISK

Stand: 21.9.2018

 

Beratungs- und Hilfsangebote von kirchlichen und nichtkirchlichen Stellen finden Sie auf folgender Seite:

http://www.praevention-im-bistum-muenster.de/praevention/beratung-und-hilfe/

 

Weiterführend Links:

Wenn Sie mehr über die Präventionsmaßnahmen im Bistum Münster erfahren möchten empfehlen wir die Seite:  praevention-im-bistum-muenster.de  und diese Broschüre:

 

Kommentare sind geschlossen.