Gesegnete Weihnachten

Was für ein Jahr, was für eine Adventszeit! Soviel Traurigkeit und Dunkelheit, so viele zerbrochene Hoffnungen und Pläne. Und in diese Dunkelheit hinein soll es nun also wirklich Weihnachten wer-den?
Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht! So heißt es in einem Kirchenlied. Ja, in genau die Realitäten dieser unserer Zeit, mit der Corona-Pandemie und so mancher Zukunftsangst und menschlicher Grausamkeit will Gott als kleines, schutzbedürftiges und abhängiges Kind Licht bringen. Denn immer wieder und auch heute will Gott zu uns kommen und bei uns sein! Diese Hoffnung wird auch deutlich im „smarten Cityadvent“, dem kleinen coronakonformen Cityadvent diesen Jahres. Das Bild auf dem Titel macht da so Vieles deutlich. Die Lichter der Opferkerzen in der farblich wohltemperierten Überwasserkirche. Aber dabei bleibt es nicht, durch die Säulen „lugt“ keine Krippe, sondern das erleuchtete Kreuz. Es hat Hoffnung und Zukunft gebracht. Wir dürfen auf diese Hoffnung setzen. (Sie) gibt Trost, (…) gibt Halt in Bedrängnis, Not und Ängsten. Das ist doch die tiefe Botschaft von Weihnachten, die tiefe Botschaft der Ankunft eines Gottes, dem wir wichtig sind und der uns Menschen eine Richtung zum Leben weist.


So möchte ich Ihnen und Euch, auch im Namen des gesamten Teams der Pfarrei, von Herzen ein gesegnetes Weihnachtsfest, sowie ein gesundes und glückliches neues Jahr wünschen. Denn wie endet das zitierte Kirchenlied: (er) ist wie ein Stern in der Dunkelheit,

Ihr Jörg Hagemann



Kommentare sind geschlossen.