Erstkommunion in St. Nikolaus Münster

  • update: EK 20 Vorbereitungs-Termine

    update am 25.11.

    Bitte melden Sie sich für die Familien-Lichter-Feiern an

    Zur Zeit wird wieder viel diskutiert, welche Einschränkungen in den kommenden Wochen sinnvoll und notwendig sind um die Infektionszahlen zu verringern. Auch wenn es noch einige Tage dauern wird, bis die Coronaschutzverordnung des Lndes aktualisiert ist, die Absprachen zwischen Kirchen und Landesregierung getroffen sind und das Bistum Münster eine Verordnung für unsere Gottesdienste und Veranstaltungen in Kraft setzen kann ist ja manches schon abzusehen oder nicht sinnvoll, auch wenn es noch erlaubt wäre. Daher haben wir die Planungen für Vorbereitungstermine im Advent nochmal verändert.

    Inhalt

    Neu: Familien-Lichter-Feiern

    Vom 10. bis 13. Dezember laden wir zu besonderen Familien-Lichter-Feiern unter freiem Himmel ein. Sie sollen ein kleiner Ersatz für die Familienmessen sein, die wir nicht wie geplant durchführen können. Für alle, die nicht teilnehmen können oder wollen wird es eine Videoandacht mit gleicher inhaltlicher Gestaltung geben, die es ermöglichen soll, zu Hause in der Familie an der Lichter-Feier teilzunehmmen. Für die open-air Lichter-feiern ist eine Anmeldung erforderlich.

    • Donnerstag 10. Dezember 17:00 Uhr an der St. Agatha-Kirche
    • Freitag 11. Dezember 17 Uhr an der St.-Bernhard-Kirche
    • Samstag 12. Dezember 16:30 Uhr an der St.-Ida-Kirche
    • Samstag 12. Dezember 17:15 Uhr an der St.-Ida-Kirche
    • Sonntag 13. Dezember 16:30 Uhr im Garten des St.-Nikolaus-Kindergartens (Münsterstr. 24d)
    • Sonntag 13. Dezember 17:15 Uhr im Garten des St.-Nikolaus-Kindergartens (Münsterstr. 24d)
    • Sonntag 13. Dezember 19:00 Uhr Online-Premiere der Lichter-Feier auf Youtube. Sobald der Link zur Andacht verfügbar ist, können Sie ihn hier abrufen.

    2. Advent: Nikolaus-Wunder-Tüte:

    Unsere Aktion läuft gerade auf Hochtouren Erstkommunionfamilien bekommen automatisch eine Nikolaus-Wunder-Tüte und müssen sich nicht anmelden. Sie könen ihre Tüte am Samstag 5. Dezember von 11 bis 13 Uhr an dem Pfarrheim neben der Kirche abholen, in dem auch die Ertkommunion ihres Kindes stattfinden soll. Tüten die nicht abgeholt werden, bringen wir am 6. Dezember zu ihnen nach Hause. Wer bis zum 7. Dezember keine Tüte erhalten hat, meldet sich bitte bei Richard Schu-Schätter

    Abgesagt: Familienmessen im Advent

    Den ursprünglichen Plan am 1. und zweiten Adventwochenende Familienmessen zu feiern (ohne Gesang mit festen Sitzplätzen unter Unterschreitung des Mindestabstandes) mussten wir leider fallen lassen. Stattdessen planen wir open-air Familien-Lichter-Feiern.

    Selbstverständlich sind sie eingeladen als Familie an unseren regulären Gottesdiensten im Advent teilzunehmen. die Aktuellen Gottesdienste und die Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier:

    https://st-nikolaus-muenster.de/aktuelle-gottesdienste/

    Gottesdienste im Live-Stream

    Mittlerweile haben wir eine Möglichkeit Gottesdienste aus der St.-Nikolaus-Kirche live zu übertragen. An den Adventsonntagen wird dies jeweils um 11:30 Uhr aus der St.-Nikolaus-Kirche geschenen. In den anderen Kirchen fehlen zur Zeit noch technische Vorraussetzungen, daran arbeiten wir aber.

    https://st-nikolaus-muenster.de/live/

    Vertiefungsthemen

    https://st-nikolaus-muenster.de/1-vertiefungsthema-weihnachten/

    Weihnachten feiern

    Zur Zeit überarbeiten wir unsere Planungen für den Hl. Abend. Am 1. Dezember um 9:00 Uhr beginnt die Anmeldung.

    https://st-nikolaus-muenster.de/weihnachten/

    Sternsingeraktion

    Auch die Sternsinger-Aktion soll im kommenden Jahr stattfinden. Zwischen dem 2. und 6. Januar werden an unseren vier Kirchorten die Sternsingeraktionen durchgeführt (Die genauen Termine an den vier Kirchorten stehen noch nicht fest) . Eine Einladung hierzu mit allen wichtigen Informationen werden wir über den Newsletter und über die Grundschulen verteilen.

    https://st-nikolaus-muenster.de/sternsinger/

    Wortgottesdienste im Januar

    Angelmodde

    • Dienstag 26. Januar 17 Uhr – St.-Bernhard-Kirche, Höftestr. 8
      Annetteschule und Eichendorffschule (alle Klassen)

    Wolbeck

    Mittwoch 27. Januar 16:00 Uhr – St.-Nikolaus-Kirche, Herrenstr. 22
    Klassen 4c und 4d Nikolaischule

    Mittwoch 27. Januar 17:00 Uhr – St.-Nikolaus-Kirche, Herrenstr. 22
    Klassen 4a und 4b Nikolaischule und Agathaschule Alverskirchen

    Gremmendorf

    • Donnerstag 28. Januar 16 Uhr – St.-Ida-Kirche, Vörnste Esch
      Klassen 4a und 4b Idaschule
    • Donnerstag 28. Januar 17 Uhr – St.-Bernhard-Kirche, Vörnste Esch
      Klassen 4c und 4d Idaschule

    Versöhnungsfeier im Februar

    Ähnlich wie die Wortgottesdienste und doch auch ganz anders werden wir uns in der Woche vom 22. bis 26. Februar mit den Themen Schuld und Versöhnung beschäftigen. Derzeit sind folgende Termine angedacht:

    • Montag 22. Februar 16:30 Uhr bis 18 Uhr St. Bernhard (Annette- und Eichendorffschule)
    • Dienstag 23. Februar 16:30 Uhr bis 18 Uhr St. Nikolaus (Nikolaischule 4a und 4b)
    • Mittwoch 24. Februar 16:30 Uhr bis 18 Uhr St. Nikolaus (Nikolaischule 4c und 4d)
    • Donnerstag 24. Februar 16:30 Uhr bis 18 Uhr St. Ida (Idaschule 4a und 4b)
    • Freitag 25. Februar 16:30 Uhr bis 18 Uhr St. Ida (Idaschule 4c und 4d)

    Weitere Termine folgen …

  • 1. Vertiefungsthema: Du bist bei mir / Weihnachten

    Für die Erstkommunionkinder des Jahrgangs 2020, deren Vertiefungskurse nicht stattgefunden haben, die die Verteifunsgthemen auffrischen wollen, sowie für die Erstkommunionkinder des Jahrgangs 2021 ist für Dezember die Bearbeitung des ersten Verteifungsthemas geplant.

    Diejenigen, die das (neue) Vorbereitungsheft noch nicht erhalten haben, werden es in den nächsten Tagen per Post oder persönlich vorbei gebracht bekommen.

    Sollten Sie sich entschieden haben die Vertiefungsthemen mit ihrem Kind ohne Gruppe zu Hause zu bearbeiten, dann können sie das ohne Probleme tun.

    Gruppentreffen: Sollten sie die Vorbereitung in einer Gruppe durchführen, dann empfehlen wir

    • entweder das Treffen der Kinder auf den Januar zu verschieben,
    • oder das Dezember-Treffen doch ersteinmal jeder für sich zu bearbeiten
    • oder aber größere Gruppen aufzuteilen und in jedem Fall durch Eihalten von Abstand- udn Hygieneregeln, soweie tragen von Masken, die Infektionsgefahr zu minimieren.

    Sprechen sie sich dazu mit den Eltern der Gruppe ab.

    Familienaktion:

    Die Familienaktion sollten sie nach Möglichkeit alleine in ihrer Familie oder mit mximal einer weiteren Familie durchführen.

    • Das Krippenmuseum in Telgte kann seine Ausstellung leider nicht öffnen.
    • Der Krippenweg in Handorf wird auch in diesem Jahr aufgebaut: https://www.st-petronilla.de/aktuelles-termine/krippenweg-2020/2021
    • Zu Weihnachten soll es eine eigene Krippen-App für das Stadtdekant Münster geben, Mit der App wird man zu verschiedenen Krippen in Münsteraner Kirchen geleitet. Sobald wir nähere Informationen haben, teilen wir Ihnen diese mit.
    • Pfarrer Schulz aus unserer Pfarrei plant eine Krippenausstellung, ob und wie diese Stattfinden kann werden wir ihnen auch mitteilen, sobald wir mehr wissen.
    • Die Wandel-Krippe in der St.-Nikolaus-Kirche wird auch dieses Jahr aufgebaut und Woche für Woche verändert.
    • Hier finden Sie eine Anleitung für eine Wandelkrippe @ home:
    https://st-nikolaus-muenster.de/wandelkrippe-home/
    Wandelkrippe @ home

  • Familien-Lichter-Feiern im Advent

    11. bis 13. Dezember
    Da wir derzeit keine großen Familien-Gottesdienste im Advent in unseren Kirchen feiern können, laden wir Familien herzlich zur Teilnahme an einer der folgenden openair Familien-Lichter-Feiern ein.

    Bitte melden Sie sich über den jeweiligen Link als Familie an.
    Für Menschen ab Grundschulalter gilt durchgängig eine Maskenpflicht.
    Bitte Sorgen Sie mit dafür, dass wir die Mindestabstände einhalten können.

    Angelmodde:

    • Freitag 11. Dezember 16:30 Uhr an der St. Bernhard-Kirche: Anmeldung
    • Freitag 11. Dezember 18:00 Uhr an der St.-Agatha-Kirche: Anmeldung

    Wolbeck:

    • Samstag 12. Dezember 16:30 Uhr im Garten des St.-Nikolaus-Kindergartens (Münsterstr. 24d): Anmeldung
    • Samstag 12. Dezember 17:30 Uhr im Garten des St.-Nikolaus-Kindergartens (Münsterstr. 24d): Anmeldung

    Gremmendorf:

    • Sonntag 13. Dezember 16:30 Uhr an der St.-Ida-Kirche: Anmeldung
    • Sonntag 13. Dezember 17:30 Uhr an der St.-Ida-Kirche: Anmeldung

    online (zu Hause)

    • Sonntag 13. Dezember 19:00 Uhr Youtube-Premiere der Familien-Lichter-Feier @home. Sobald der Link zur Andacht verfügbar ist, können Sie ihn hier abrufen.
  • Malwettbewerb

    Wenn Jesus heute geboren wäre…

    In diesem Jahr laden wir die Kinder in Angelmodde, Gremmendorf und Wolbeck ein, mit selbstgemalten Bildern die Weihnachtsgeschichte zu erzählen. Hier findet ihr die Informationen und die Möglichkeit, Bilder hochzuladen.

    Bestimmt freust Du Dich schon auf Weihnachten! Wir feiern, dass Jesus als kleines Kind im Stall von Bethlehem zur Welt kam. Die Geschichte von Maria, Josef und Jesus, von Hirten und Engeln kennst Du bestimmt. Wir möchten Dich herzlich einladen, ein Bild zu dieser Geschichte zu malen. Aus den unten stehenden Fragen suchst Du Dir eine aus und malst ein Bild dazu. Aber nicht so, wie es damals vor ungefähr 2000 Jahren wohl ausgesehen hat: Dein Bild soll zeigen, wie es aussieht, wenn das alles heute bei uns passiert!

    Wenn Du das Bild gemalt hast, bitte deine Eltern, dass sie es mit ihrem Handy abfotografieren und auf dieser Seite über das Formular bis zum 13. Dezember hochladen. Wir werden dann aus allen Einsendungen einige Bilder aussuchen, mit denen wir die Weihnachtsgeschichte in einigen unserer Gottesdienste erzählen werden. Geplant ist auch, die Bilder auf unserer Internetseite zu veröffentlichen. Wenn Dein Bild ausgewählt wird, bekommst Du von uns ein kleines Dankeschön.

    Aus folgenden Fragen kannst Du dir eine aussuchen und dazu ein Bild malen:

    1. Wenn Josef und die schwangere Maria heute zu einer Reise aufbrechen, wie sieht das aus?
    2. Wenn Josef und Maria heute eine Herberge suchen, es aber nirgendwo einen Platz für sie gibt, wie sieht das aus?
    3. An welchem Ort würde Jesus heute geboren werden? Wie sieht das aus?
    4. Wem würde der Engel, heute von der Geburt erzählen, und wie sähe es aus?
    5. Hirten und Könige kamen zur Krippe. Wer würde heute zur Krippe kommen und wie sieht das aus?

    Wenn Du Dich entschieden hast, dann kann´s losgehen! Wir freuen uns schon auf dein Weihnachtsbild.

    Nach Hochladen der Bilder sollten Sie eine automatische Bestätigungsmail bekommen.

    • Malaktion zum Weihnachtsfest 2020

    Erziehungsberechtigter

    Name Erziehungsberechtigte(r)

    Email

    Straße und Hausnummer

    PLZ

    Ort

    Dieses Kind hat die Bilder gemalt:

    Vorname des Kindes

    Alter des Kindes

    Upload-Bereich

    Hier kann das Bild hochgeladen werden

    Max. Größe: 200,0 MB

    Datenschutz

    Der Schutz ihrer personenbezogenen Daten ist uns wichtig. Die hier eingegebenen Daten werden zum Zweck der Vorbereitung und Durchführung der Malaktion 2020 gespeichert und verarbeitet. Wir geben Ihre Daten nicht an unberechtigte Dritte weiter. Mit dem Hochladen und Absenden bestätigen Sie, dass sie die Datenschutzerklärung gelesen haben. Desweiteren bestätigen Sie, dass Sie die Rechte an den hochgeladneen Bildern besitzen und diese der Kirchengemeinde St. Nikolaus Münster zur unentgeldlichen Nutzung in Gottesdiensten und Katechesen, auf den Internetseiten (st-nikolaus-muenster.de, ...), den social Media-Kanälen (Facebook, Instagram, Youtube), sowie in nicht komerziellen Druckerzeugnissen der Kirchengemeinde zur Verfügung stellen. Sie haben das Recht auf Auskunft und Berichtigung der bei uns von Ihnen gespeicherten Daten. Hierzu können Sie sich an unser Pfarrbüro unter den oben genannten Kontaktdaten wenden. Ihre Zustimmung zur Veröffentlichung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft wiederrufen werden. Bei Drucksachen ist die Zustimmung nicht wiederrufbar, sobald der Druckauftrag erteilt worden ist. Informationen im Internet sind weltweit abrufbar und durch Suchmaschinen auffindbar. Sie können kopiert, weiterverarbeitet und mit anderen Informationen verknüpft werden, woraus sich unter Umständen Persönlichkeitsprofile erstellen lassen. Es ist möglich, dass die auf unseren Internetseiten und social media Kanälen veröffentlichten Daten auch nach ihrer Löschung auf der Ursprungsseite weiterhin anderenorts auffindbar sind.

    Zustimmung

  • podcast frohundmunter – Advent

    In der neusten Folge des Podcast für Eltern gibt Pastoralreferent Richard Schu-Schätter fünf Tipps für den Advent mit Kindern – Folge 012 frohundmunter

    https://frohundmunter-podcast.de/2020/05/11/frohundmunter/
  • Angeklickt: familien234.de

    Linktipp für Familien

    Auf der Seite www.familien234.de aus Erzbistum Köln, gibt es viele Informationen rund um Feste im Kirchenjahr mit Vorschlägen für eine Feier zu Hause, Basteltipps, Ausmalbildern und Online-Spielen. Ideal zum stöbern während langer Corona-Wochen.

  • Wandelkrippe @home

    Seit vielen Jahren ist in unserer St.-Nikolaus-Kirche in der Advent- und Weihnachtszeit eine Wandelkrippe zu sehen. Die Idee dahinter: Die Weihnachtsgeschichte ist dynamischer und mehr als die Szene im Stall. Ab dem 1. Advent bis Maria Lichtmess am 2. Februar wird die Krippe jede Woche umgebaut und so werden verschiedene Szenen der Weihnachtsgeschichte dargestellt.

    Das könnt ihr auch zu Hause: Nehmt Eure Krippenfiguren etwas früher aus der Weihnachtskiste oder bastelt eine eigene Krippe zum Beispiel aus Korken, Knete oder anderen Bastelmaterialien, oder aber nehmt Eure Lego- oder Playmobilfiguren und baut eure eigene Wandelkrippe, die euch durch die Advent- und Weihnachtszeit begleitet und immer wieder umgebaut werden kann.

    Hier ein Vorschlag, wann ihr wie eure Wandelkrippe gestalten könnt. – Selbstverständlich könnt ihr auch andere Akzente setzen oder einen eigenen Zeitplan machen:

    1. Advent: Der Engel und Maria (Lk 1,26-37)

    Der Engel Gabriel wurde von Gott zu Maria in die Stadt Nazareth in Galliläa gesandt. Gabriel sagte: „Sei gegrüßt, du bist voller Gnade, Gott ist mit Dir.“ Maria erschrak und überlegte, was das bedeuten soll. Da sagte Gabriel: „Fürchte dich nicht. Gott schickt mich. Du wirst schwanger werden und einen Sohn zur Welt bringen. Du sollst ihn Jesus nennen. Er wird Sohn Gottes genannt werden.“ Maria sagte: „Wie soll das geschehen? Ich habe keinen Mann.“ Der Engel sagte: Gottes Heiliger Geist wird über dich kommen, seine Kraft wird in dir das Kind wachsen lassen, deshalb wird das Kind auch Sohn Gottes genannt werden. Für Gott ist nichts unmöglich. Deine Verwandte Elisabeth sie erwartet auch ein Kind, obwohl alle dachten, sie kann keine Kinder bekommen.“ Maria antwortete: „Schau, ich bin ein Kind Gottes, ich will Gott dienen, also soll das was du gesagt hast geschehen.“ Danach verließ der Engel sie.

    Stellt mit euren Figuren nach, wie Gabriel und Maria sich begegnen.

    2. Advent: Maria besucht Elisabeth (Lk 1,39-56)

    Maria machte sich auf den Weg in das Bergland, wo ihre Verwandte Elisabeth mit ihrem Mann Zacharias lebte. Sie ging in ihr Haus und begrüßte Elisabeth. Als Elsiabeth den Gruß hörte, hüpfte das Kind in ihrem Bauch und Elisabeth rief: „Gesegnet bist Du maria unter allen Frauen auf der Welt und gesegnet ist das Kind in deinem Bauch! Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt. Denn siehe in dem Augenblick als ich deinen Gruß hörte, hüpfte mein Kind in meinem Bauch. Selig bist du, weil du geglaubt hast, was Gott dir verkünden lies!“
    Da sagte Maria: „Meine Seele preist die Größe des Herrn und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter. Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter. Denn der Mächtige hat Großes an mir getan und sein Name ist heilig. Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht über alle, die ihn fürchten. Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind; er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen. Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben und lässt die Reichen leer ausgehen. Er nimmt sich seines Knechtes Israel an und denkt an sein Erbarmen, das er unsern Vätern verheißen hat, Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

    Stellt mit euren Figuren nach, wie sich die beiden schwangeren Frauen begegnen. – Und wenn ihr mögt auch, wie es wahr wird, was Maria sagt: „Gott stürzt die Mächtigen vom Thron“

    3. Advent: Josef träumt (Mt 1,18-24)

    Maria war mit Josef verlobt; noch bevor sie zusammengekommen waren, zeigte sich, dass sie ein Kind erwartete – durch das Wirken des Heiligen Geistes. Josef, ihr Mann, der gerecht war und sie nicht bloßstellen wollte, beschloss, sich in aller Stille von ihr zu trennen. Während er noch darüber nachdachte, siehe, da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sagte: Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria als deine Frau zu dir zu nehmen; denn das Kind, das sie erwartet, ist vom Heiligen Geist. Sie wird einen Sohn gebären; ihm sollst du den Namen Jesus geben; denn er wird sein Volk von seinen Sünden erlösen. Dies alles ist geschehen, damit sich erfüllte, was der Herr durch den Propheten gesagt hat: Siehe: Die Jungfrau wird empfangen und einen Sohn gebären und sie werden ihm den Namen Immanuel geben, das heißt übersetzt: Gott mit uns. Als Josef erwachte, tat er, was der Engel des Herrn ihm befohlen hatte, und nahm seine Frau zu sich.

    Josef träumt. – Wie das wohl ausgesehen hat? Stellt es mit euren Figuren nach.

    4. Advent: Die Volkszählung Lk 2,1-5

    Es geschah aber in jenen Tagen, dass Kaiser Augustus den Befehl erließ, den ganzen Erdkreis in Steuerlisten einzutragen. Diese Aufzeichnung war die erste; damals war Quirinius Statthalter von Syrien. Da ging jeder in seine Stadt, um sich eintragen zu lassen. So zog auch Josef von der Stadt Nazaret in Galiläa hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, die Betlehem heißt; denn er war aus dem Haus und Geschlecht Davids. Er wollte sich eintragen lassen mit Maria, seiner Verlobten, die ein Kind erwartete.

    Die Beamten und Soldaten des Kaisers sollen alle Menschen zählen. Habt ihr genügend Figuren? Wieviele sind es? Josef und Maria machen sich also auf den Weg nach Bethlehem…

    23. Dezember: Herbergssuche (Lk 2,7)

    Nur in einem Halbsatz verrät Lukas, warum Jesus in einem Stall zur Welt kommt:

    … legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war.

    Die erfolglose Herbergssuche hat die Phantasie vieler Menschen beflügelt. Wie stellt ihr euch die Herbergssuche vor? Stellt sie mit euren Figuren nach.

    24. Dezember – Heilig Abend: Die Geburt Lk 2,6-7

    Die eigentliche Geburt Jesu wird im Evangelium kurz und knapp erzählt. Aber sie ist der Kern von Weihnachten. In einem einfachen, hilflosen Kind kommt Gott zur Welt.

    Es geschah, als sie dort waren, da erfüllten sich die Tage, dass sie gebären sollte, und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen. Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war.

    Maria, Josef und das Jesuskind. Das große Wunder beginnt ganz klein. Wie sieht das bei euch aus? – In der Tradition sind Ochs und Esel mit dabei. Welche Tiere stellt ihr zur Krrippe?

    1. Weihnachtstag – morgens: Die Hirten auf dem Feld (Lk 2,8-14)

    Eigentlich noch in der Nacht sind die Hirten die ersten Menschen, die von der Geburt Jesu erfahren. Aber wir wollen ja mit unserer Wandelkrippe den wichtigsten Szenen genügend Raum geben. Also: Stellt heute morgen Hirten und Engel auf das Feld!

    In dieser Gegend lagerten Hirten auf freiem Feld und hielten Nachtwache bei ihrer Herde. Da trat ein Engel des Herrn zu ihnen und die Herrlichkeit des Herrn umstrahlte sie und sie fürchteten sich sehr. Der Engel sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht, denn siehe, ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteilwerden soll: Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Christus, der Herr. Und das soll euch als Zeichen dienen: Ihr werdet ein Kind finden, das, in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt. Und plötzlich war bei dem Engel ein großes himmlisches Heer, das Gott lobte und sprach: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden den Menschen seines Wohlgefallens.

    1. Weihnachtstag – nachmittags: Die Hirten finden das Kind (Lk 2,15-19)

    Die Hirten eilen zum Stall. Da müsst ihr eure Wandelkrippe an diesem Tag zweimal verändern:

    Und es geschah, als die Engel von ihnen in den Himmel zurückgekehrt waren, sagten die Hirten zueinander: Lasst uns nach Betlehem gehen, um das Ereignis zu sehen, das uns der Herr kundgetan hat! So eilten sie hin und fanden Maria und Josef und das Kind, das in der Krippe lag. Als sie es sahen, erzählten sie von dem Wort, das ihnen über dieses Kind gesagt worden war. Und alle, die es hörten, staunten über das, was ihnen von den Hirten erzählt wurde. Maria aber bewahrte alle diese Worte und erwog sie in ihrem Herzen.

    2. Weihnachtstag: Die weisen Sterndeuter suchen das Königs-Kind. (Mt 2,1-8)

    Wohin geht man, wenn man einen echten König finden will? – Natürlich zum Königspalast. Ausgerechnet an Herodes geraten sie, der Angst davor hat, dass ein anderer seinen Thron einnehmen will. Deshalb hat er einen Auftrag an die weisen Sterndeuter, obwohl ja die Ratgeber des Herodes genau wissen, wo der neue König geboren wird:

    Als Jesus zur Zeit des Königs Herodes in Betlehem in Judäa geboren worden war, siehe, da kamen Sterndeuter aus dem Osten nach Jerusalem und fragten: Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, um ihm zu huldigen. Als König Herodes das hörte, erschrak er und mit ihm ganz Jerusalem. Er ließ alle Hohepriester und Schriftgelehrten des Volkes zusammenkommen und erkundigte sich bei ihnen, wo der Christus geboren werden solle. Sie antworteten ihm: in Betlehem in Judäa; denn so steht es geschrieben bei dem Propheten: Du, Betlehem im Gebiet von Juda, bist keineswegs die unbedeutendste unter den führenden Städten von Juda; denn aus dir wird ein Fürst hervorgehen, der Hirt meines Volkes Israel. Danach rief Herodes die Sterndeuter heimlich zu sich und ließ sich von ihnen genau sagen, wann der Stern erschienen war. Dann schickte er sie nach Betlehem und sagte: Geht und forscht sorgfältig nach dem Kind; und wenn ihr es gefunden habt, berichtet mir, damit auch ich hingehe und ihm huldige!

    Stellt mit euren Figuren nach, wie die Sterndeuter aus dem Osten bei Herodes nachfragen, wo das neue Königs-Kind zu finden ist.

    27. Dezember – Fest der Heiligen Familie : Geschenke für Jesus (Mt 2,9-11)

    Die Sterndeuter machten sie sich auf den Weg nach Bethlehem. Und siehe, der Stern, den sie hatten aufgehen sehen, zog vor ihnen her bis zu dem Ort, wo das Kind war; dort blieb er stehen. Als sie den Stern sahen, wurden sie von sehr großer Freude erfüllt. Sie gingen in das Haus und sahen das Kind und Maria, seine Mutter; da fielen sie nieder und huldigten ihm. Dann holten sie ihre Schätze hervor und brachten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe als Gaben dar. Weil ihnen aber im Traum geboten wurde, nicht zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem anderen Weg heim in ihr Land.

    Kaspar, Melchior und Balthasar, diese Namen haben im Laufe der Geschichte die Menschen den drei Sterndeutern gegeben und sie in den Erzählungen zu Königen werden lassen. Sie bringen Jesus Geschenke. Gold, weil Jesus ein König ist, Weihrauch, weil Jesus Gott ist und Myrrhe, weil Jesus ein Mensch ist. Welche Geschenke bringen die Weisen in Eurer Wandelkrippe?

    28. Dezember – Fest der Unschuldigen Kinder (Mt 2,12-18)

    In all unserer Weihnachtsfreude sollten wir nie vergessen, dass auch heute unschuldige Menschen – besonders Kinder – unter Gewalt, Armut und Flucht leiden.

    Weil den Sterndeutern aber im Traum geboten wurde, nicht zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem anderen Weg heim in ihr Land. Als die Sterndeuter wieder gegangen waren, siehe, da erschien dem Josef im Traum ein Engel des Herrn und sagte: Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter und flieh nach Ägypten; dort bleibe, bis ich dir etwas anderes auftrage; denn Herodes wird das Kind suchen, um es zu töten. Da stand Josef auf und floh in der Nacht mit dem Kind und dessen Mutter nach Ägypten. Dort blieb er bis zum Tod des Herodes. Denn es sollte sich erfüllen, was der Herr durch den Propheten gesagt hat: Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen. Als Herodes merkte, dass ihn die Sterndeuter getäuscht hatten, wurde er sehr zornig und er sandte aus und ließ in Betlehem und der ganzen Umgebung alle Knaben bis zum Alter von zwei Jahren töten, genau der Zeit entsprechend, die er von den Sterndeutern erfahren hatte. Damals erfüllte sich, was durch den Propheten Jeremia gesagt worden ist: Ein Geschrei war in Rama zu hören, lautes Weinen und Klagen: Rahel weinte um ihre Kinder und wollte sich nicht trösten lassen, denn sie waren nicht mehr.

    Josef, Maria und Jesus sind auf der Flucht. Viele andere Eltern weinen und klagen. Die Bibelforscher sind sich einig, dass das so damals nicht stattgefunden hat. Aber es geschieht heute. Jeden Tag. Deshalb kann diese Szene auch einen Platz in eurer Wandelkrippe haben. Und vielleicht zündet ihr heute eine Kerze an, für die vielen Kinder, die in Not sind.

    Silvester: Zeitenwende. (Mt 28,16-20)

    Die Geburt Jesu ist die Zeitenwende. Welches Jahr wir zählen, richtet sich in vielen Teilen der Erde danach, was Menschen ausgrechnet haben, wann Jesus geboren wurde. Mit Jesus hat Gott uns ein für alle mal und für alle gezeigt, dass er uns liebt, und dass wir diese Liebe weiterschenken dürfen. Stellt alle Figuren die ihr habt in eure Wandelkrippe als Zeichen dafür, dass Jesus der Freund und Retter aller Menschen ist. Und lest einmal, was am Ende des Matthäusevangelium steht.

    Die elf Jünger gingen nach Galiläa auf den Berg, den Jesus ihnen genannt hatte. Und als sie Jesus sahen, fielen sie vor ihm nieder, einige aber hatten Zweifel. Da trat Jesus auf sie zu und sagte zu ihnen: Mir ist alle Vollmacht gegeben im Himmel und auf der Erde. Darum geht und macht alle Völker zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin mit euch alle Tage bis zum Ende der Welt.

    Die Wolbecker Wandelkrippe

    Auch in diesem Jahr wird unsere Wandelkrippe in der St.-Nikolaus-Kirche an der Herrenstraße aufgestellt. Vielleicht schaut ihr auch regelmäßig vorbei. Bitte haltet dabei Abstand und tragt einen Mund-Nasen-Schutz.

  • Nikolaus-Wunder-Tüte für Erstkommunionfamilien

    Vielleicht haben Sie schon mitbekommen, dass in unserer Kirchengemeinde eine Aktion startet bei der sich Menschen eine Nikolaus-Wunder-Tüte bestellen können. Sie als Erstkommunionfamilien bekommen diese Tüte in jedem Fall. Sie müssen sich nicht anmelden! Ihre Tüte wird am Samstag 5.Dezember zur Abholung am Pfarrheim neben der von ihnen gewählten Erstkommunionkirche zwischen 10 und 13 Uhr zur Abholung bereit stehen. Nikolaus-Wunder-Tüten, die nicht abgeholt werden, werden wir am Sonntag 6. Dezember nach hause liefern.

    Vielleicht haben Sie schon mitbekommen, dass in unserer Kirchengemeinde eine Aktion startet bei der sich Menschen eine Nikolaus-Wunder-Tüte bestellen können. Sie als Erstkommunionfamilien bekommen diese Tüte in jedem Fall. Sie müssen sich nicht anmelden! Ihre Tüte wird am Samstag 5.Dezember zur Abholung am Pfarrheim neben der von ihnen gewählten Erstkommunionkirche zwischen 10 und 13 Uhr zur Abholung bereit stehen. Nikolaus-Wunder-Tüten, die nicht abgeholt werden, werden wir am Sonntag 6. Dezember nach hause liefern.

    Wen sie Familien oder Personen in Angelmodde, Gremmendorf oder Wolbeck kennen, die sich über eine Nikolaus-Wunder-Tüte ebenfalls freuen würden, machen sie diese gerne auf unsere Aktion aufmerksam.

    Hier finden sie weitere Informationen:

    https://st-nikolaus-muenster.de/nikolaus-wunder-tuete/

  • Weihnachten feiern

    Anmeldungen ab 1. Dezember 9 Uhr möglich

    Im Jahr 2020 läuft alles etwas anders. Ob und in welcher Form wir Weihnachtsgottesdienste feiern können, können wir derzeit nicht sicher sagen. Dennoch haben wir in den vergangenen Wochen Ideen entwickelt und Gottesdienste geplant. Und wir beobachten intensiv die aktuellen Entwicklungen und die notwendigen Einschränkungen, die erlassen werden, um unsere Planungen gegebenenfalls anpassen zu können. Derzeit aktualisieren wir unsere Planungen, die wir im Oktober begonnen haben und die im Pfarrbrief, der gerade verteilt wird abgedruckt ist. Am 1. Dezember um 9:00 Uhr startet dann die Möglichkeit sich für unsere Weihnachtsgottesdiense anzumelden.

    Diese Gottesdienste finden sie auch in dieser Auflistung, die wir sobald sich die Planungen ändern aktualisiert wird.

  • Lebendiger Adventskalender

    Lebendiger Adventskalender in Angelmodde

      Lebendiger Adventskalender in Angelmodde

    Vielleicht haben Sie schon in einigen Fenstern in Angelmodde eine große Zahl gesehen. Was es damit auf sich hat? Vom 1. bis 24.Dezember laden die Kirchengemeinde und die evangelische Kirchengemeinde zum lebendigen Adventskalender im Dorf Angelmodde ein. Jeden Tag wird das Fenster eines Hauses im Dorf gestaltet und am Abend beleuchtet. Alle Interessierten sind eingeladen im Laufe des Tages zu diesem Fenster zu kommen und es zu betrachten. Dort finden Sie zudem an der Haustür ein Puzzle-Teil und ein Segenswort und vielleicht noch eine süße Überraschung für Kinder. Die Puzzle-Teile ergeben am Ende ein Puzzle mit einem weihnachtlichen Motiv aus Angelmodde, das extra für diese Aktion erstellt wurde.  Damit alle wissen, an welchem Tag Sie an welchem Haus fündig werden, liegt ein Plan mit allen Anschriften in den Kirchen und Pfarrheimen und Gemeindezentren aus.  Außerdem sind sie ab Montag, 30. November hier auf der Internetseite einzusehen. An den Sonntagen  wird  jeweils ein Fenster an der Alten Schule (Pfarrheim an der St. Agatha-Kirche) beleuchtet und um 17.30 Uhr werden auf der Rasenfläche zwischen Kirche und alter Schule  adventliche und weihnachtliche Lieder gesungen ergänzt durch besinnlich-adventliche  Texte, natürlich unter Einhaltung der Sicherheitsabstände und Vorgaben der Corona-Schutz-Verordnungen.  Und am 24. Dezember sind dann alle Fenster an der St. Agatha-Kirche erleuchtet als krönender Abschluss zum Weihnachtsfest.

  • Ek 20 Gruppenbildung

    Für die ausgefallenen Vertiefungskurse Wochenendkurs und Palmsonntagkurs haben wir uns wie angekündigt ein neues Vorgehen überlegt. Mit einem Begleitheft, in dem fünf Themenstunden und fünf Familienaktionen durchgeführt werden können, wollen wir Ihnen als Eltern ermöglichen, die Vertiefungthemen mit ihren Kindern zu besprechen.

    Auch der Samstag- der Sonntag- und der Familienkurs bekommen unser neues Heft, zwar sind die Themen zum großen Teil identisch mit den schon gemachten Inhalten, aber eine Auffischung kann ja nichts schaden.

    Folgende Möglichkeiten haben sie:

    1. Die Kinder- und Familientreffen führen sie komplett ohne Gruppe in ihrer Familie durch. Bis auf wenige Ausnahmen sind die Vorschläge so gehalten, dass sie auch zu zweit durchzuführen sind.
    2. 3-4 Kinder bilden eine Gruppe, die dann von Eltern begleitet wird.
      Bitte sprechen sie sich untereinander ab, wer mit wem eine Gruppe bildet. Als Eltern wissen sie am besten, in welcher Konstellation das gut geht.
      Denkbar ist, dass ein Elternteil sich bereit erklärt, alle 5 Treffen zu begleiten, sie können sich aber auch abwechseln.
      Die Treffen finden in der Regel bei ihnen zu Hause statt. Sie können aber auch unsere Pfarrheime nutzen. Bitte sprechen sie dann mit dem Pfarrbüro Tel.: 02506/81011-10 ab, ob an ihrem Wunschtermin ein geeigneter Raum zur Verfügung steht. Entscheiden sie gemeinsam, ob und welche Familienaktionen sie gemeinsam mit den Familien der Gruppe durchführen möchten, und welche Familienaktionen jede Familie für sich durchführen wird.

    Bitte geben sie uns bis zum 15. November eine Rückmeldung

    • Rückmeldung zur Bearbeitung der Vertiefungsthemen

    Rückmeldung zur Bearbeitung der Vertiefungsthemen in der Vorbereitung 2020

    Name des Erstkommunionkindes

    Email Erziehungsberechtigter

    Bisheriger Kurs

    Bearbeitung Vertiefungskurs

    Folgende Kinder gehören zur Gruppe

    Weitere Kinder möglich?

    Weitergabe von Kontaktdaten

  • update 26.10. Wortgottesdienste im November

    Auch nach der Überschreitung der 7-Tage-Inzidenz in Münster auf über 50 und den damit verbundenen Maßnahmen können wir unsere Wortgottesdienste feiern.

    Bitte beachten sie folgende Regelungen:

    • Von den Kindern ist durchgängig eine Alltagsmaske auch auf dem Sitzplatz während des Gottesdienstes zu tragen. Auch wenn an den Grundschulen im Klassnraum die Maske am Platz abgenommen werden darf, für unsere Gottesdienste gelten andere Regeln!
    • Wir halten im Gottesdienst einen Mindestabstand von 1,50 ein. Wir bitten ihre Kinder dieses Mindestabstand auch vor und nach dem Gottesdienst einzuhalten.
    • Kinder die unter coronatypischen Symptomen leiden, oder für die Quarantänemaßnahmen gelten, können leider nicht am Gottesdienst teilnehmen.
    • Die Absprachen zwischen Land und Kirchen besagen für Gottesdienste ab einem Inzidenzwert von über 50 dass der Gemeindegesang zu reduzieren aber nicht gänzlich verboten ist.

    Die Termine:

    Angelmodde

    • Montag 2. November 17 Uhr – St.-Bernhard-Kirche, Höftestr. 8
      Annetteschule und Eichendorffschule (alle Klassen)

    Wolbeck

    Dienstag 3. November 16:00 Uhr – St.-Nikolaus-Kirche, Herrenstr. 22
    Klassen 4c und 4d Nikolaischule

    Dienstag  3. November 17:00 Uhr – St.-Nikolaus-Kirche, Herrenstr. 22
    Klassen 4a und 4b Nikolaischule und Agathaschule Alverskirchen

    Gremmendorf

    • Mittwoch 4. November 16 Uhr – St.-Bernhard-Kirche, Höftestr. 8
      Klassen 4a und 4b(!) Idaschule
    • Mittwoch 4. November 17 Uhr – St.-Bernhard-Kirche, Höftestr. 8
      Klassen 4c und 4d Idaschule

    Bitte beachten Sie

    • Kinder, die keine der genannten Klassen angehören, können ihren Termin frei wählen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, wir schreiben für die Rückverfolgbarkeit am Eingang auf, wer am Gottesdienst teilgenommen hat.
    • Grundsätzlich finden die Wortgottesdienste zur Zeit ohne die Eltern statt. Gerne dürfen Sie aber, wenn Sie ihr Kind bringen und wir noch freie Plätze haben bleiben. in diesem Fall bekommen sie von uns einen Ausfüllbogen um die Nachverfolgbarkeit zu gewährleisten.
    • Maskenpflicht: Für unsere Gottesdienste gilt derzeit keine Maskenpflicht. wir bitten aber dringend, dass die Kinder nur auf ihrem Sitzplatz ihre Maske abnehmen. Sollte die Zahl der Neuinfektionen pro hunderttausend Einwohner in Münster auf 35 steigen, wird automatisch auch für unsere Gottesdienste ein durchgehende Maskenpflicht auch auf dem Sitzplatz gelten.
    • Auf mehrfachen Wunsch haben wir für die Gottesdienste der Idaschule nun die Klassen 4a und b sowie 4c und d in eine Gruppe zusammengefasst. Die Aufteilung beim letzten Mal diente dazu, die Gruppen möglichst gleich groß zu halten, jedoch macht es natürlich auch Sinn, die Klassen, die auch in der Schule in gemeinsamen Lerngruppen sind, zum selben Gottesdienst einzuladen, auch wenn wir ohnehin im Gottesdienst andere Auflagen umsetzen müssen, als in der Schule.
  • Allerheiligen

    Zugegeben Halloween ist bei den Kindern heute bekannter als Allerheiligen. Trotzdem bleiben Allerheiligen und Allerseelen wichtige Tage für uns Katholiken. Warum? Das erklärt dieses kleine Video.

    https://www.youtube.com/watch?v=c4cHHOOHn0w

    Vielleicht könnt ihr euch auch jetzt erklären, warum am All Hallows´Eve, also an Halloween Gruselkostüme so wichtig sind. Vielleicht habt ihr ja Lust neben oder nach dem Gruselspaß von Halloween auch noch ein christliches Hoffnungszeichen zu setzen und im Dunkel des Allerheiligenabend ein Licht in Eurem Garten oder in Eurem Fenster anzuzünden, für alle die, die schon gestorben sind und von denen wir hoffen, dass sie nicht im Dunkel des Todes geblieben sind, sondern, dass Gott sie ins Licht des ewigen Lebens auferweckt hat. Gar nicht gruselig, sondern einfach nur schön!
    Überlegt mal in eurer Familie, ob euch Menschen einfallen, die gestorben sind und die ihr kanntet.

  • Erntedank

    Ein Erntedank-Fest gibt es in fast allen Kulturen und Religionen. Auch wir Christen feiern Erntedank. Und ihr könnt dreimal raten, wem wir Christen Danke sagen. 😉

    Auf https://www.familien234.de/131/das-fest/erntedank/ gibt es Informationen und kreative Vorschläge für das Erntedankfest.

    In unserer Kirchengemeinde feiern wir (wenn das Wetter mitspielt) einen Freiluftgottesdienst zu Erntedank. Vielleicht sehen wir uns?

    https://st-nikolaus-muenster.de/freiluftgottesdienst-zu-erntedank/
  • EK 20 Terminwahl

    Die Terminwahl für die Erstkommunionfeiern des Jahrgangs 2020 im Mai 2021 ist abgeschlossen und die Bestätigungen sind per Brief versendet worden. Wenn sie keine Berichtigung erhalten haben oder die in der Bestätigung gedruckten Daten nicht mit ihrer Wahl übereinstimmen sollten, melden Sie sich bitte umgehend am besten per Email an Richard Schu-Schätter schu-schaetter-r@bistum-muenster.de

    Durch einen kleinen Fehler beim Übertragen der Terminwünsche ist zur Zeit der Erstkommuniongottesdienst in der St.-Ida-Kirche am 1. Mai 14 Uhr sehr voll besetzt. Zwar werden wir aus diesem Grund kein losverfahren in Gang setzen müssen, da wir aber bei diesem Gottesdienst scharf an der derzeitigen Kapazitätsgrenze liegen, wäre es hilfreich, wenn sich 3-4 Familien dazu entschließen könnten noch auf den Gottesdienst um 11:30 Uhr oder 16 Uhr zu wechseln. Falls das für sie eine Option ist melden Sie sich gerne!

    Beim Gottesdienst am 1. Mai 14 Uhr in der St.-Nikolaus-Kirche mussten wir ein Losverfahren anwenden. Den Familien, die es getroffen hat noch einmal ein herzliches Dankeschön für ihr Verständnis!

    Ebenso mussten zwei Familien in der St.-Bernhard-Kirche auf eine andere Uhrzeit ausweichen. Wir werden dort nun nur einen Erstkommunion-Gottesdienst am 8. Mai um 14 Uhr feiern. Auch diesen beiden Familien ein herrliches Dankeschön für ihr Verständnis.

  • EK 2020 Vorbereitung

    So geht es weiter

    Mit der Festsetzung der neuen Erstkommuniontermine im Mai 2021 kommt natürlich auch die Frage auf, wie es unter Corona-Bedingungen gelingen kann, ihr Kind gut auf seine erste heilige Kommunion vorzubereiten. Einiges ist ja vor ein paar Monaten geschehen, bevor der Lockdown zu einem abrupten Abruch der Vorbereitung geführt hat. Die Angebote über den Newsletter, die wir ihnen gemacht haben wurden sehr unterschiedlich wahrgenommen. Vieles andere war ja in den Familien zu organisieren. Gleichzeitig wird deutlich, dass wir trotz einem annähernden Regelbetrieb in den Schulen noch weit entfernt davon sind, die Aktivitäten vor der Pandemie einfach wieder aufzunehmen.

    Der Projektkreis Erstkommunion, hat sich in den vergangenen Wochen Gedanken darüber gemacht, wie wir den roten Faden der Erstkommunion 2020 wieder aufnehmen können und bis zur Erstkommunion einen sinnvollen Spannungsbogen erzeugen können. Gleichzeitig stehen wir vor der Herausforderung, dass im Herbst auch die Vorbereitung des Nachfolgejahrganges starten wird.

    Große Gruppentreffen, wie wir sie bisher in der Vorbereitung durchgeführt haben, sind unter derzeitigen Bedingungen nicht möglich. Wir haben also unser Konzept umgestellt in der Hoffnung, dass wir mit dem, was wir planen, einen guten Mittelweg finden, der sie als Eltern weder über- noch unterfordert.

    Im Folgenden wollen wir ihnen die einzelnen Bausteine erläutern:

    Vorbereitungstreffen für alle Erstkommunionkinder des Jahres 2020

    In den kommenden Monaten wollen wir dafür sorgen, dass es einmal im Monat ein Erstkommunion-Vorbereitungstreffen für ihr Kind gibt.

    • Familienmessen auf dem Weg zur Erstkommunion: Da für unsere Gottesdienste Teilnehmerbschränkung, Nachverfolgbarkeitspflicht und Abstandsregeln gelten, suchen wir nach Möglichkeiten, wie wir sie mit ihrem Erstkommunionkind trotzdem zu Familiengottesdiensten einladen können. Der Auftakt machen die Freiluft-Picknick-Gottesdienste, die wir Ende August/ Anfang September für Erstkommunionfamilien anbieten. Hier gelangen Sie zu den Terminen und zur Anmeldung.
    • Wortgottesdienste: Auch dieses „Format“ kennen sie bereits. Neu ist, dass wir nun die Wortgottesdienste ohne Eltern feiern. Wir werden singen und Geschichten über Jesus hören und die ein oder andere kreative Aktion wird es bei diesen Treffen auch geben.
    • Sternsinger: Die Projektkreise an den vier Kirchorten, die die Sternsingeraktion vorbereiten und begleiten sind derzeit dabei zu planen, wie die Aktion gut stattfinden kann. Auch bisher war es so, dass Kinder auch in der vierten oder höheren Klassen an der Aktion teilgenommen haben. Wir laden herzlich dazu ein, dass ihr Kind als ein Element der Vorbereitung auch im kommenden Januar an der Sternsingeraktion teilnimmt.
    • Versöhnungsnachmittag: Dieser Nachmittag musste ja im Lockdown ausfallen, wir haben ihn nun für Februar neu terminiert
    • Advent, Weihnachten und Ostern: Zur Zeit beginnen die Planungen, wie wir Advent und Weihnachten in unseren Kirchen und für die Menschen in unserem Stadtbezirk gestalten können. Da wird es sicher auch etwas für Erstkommunionfamilien geben. Lassen sie sich überraschen.
    • Rund um die Erstkommunion: vor den Erstkommunionen wird es natürlich einen Übungstermin für die Kinder und eine Information für die Eltern geben. Ob und in welcher Form wir Dankgottesdienste feiern, werden wir noch entscheiden.
    • Bibeltag: Noch kann keiner sagen, wie sich die nächsten Monate entwickeln. Sollten vor den Erstkommunionfeiern wieder große Treffen ohne Abstand und besondere Hygieneauflagen möglich sein, werden wir entscheiden, ob wir alle Erstkommunionkinder zu einem bunten Bibeltag mit Spielen, kreativen Aktionen einladen können.

    Terminübersicht

    Noch sind nicht alle Termine gesetzt. Wir werden Sie über anstehende Termine über den Newsletter informieren. Zu ihrer Orientierung aber hier schon mal eine grobe Übersicht:

    • August/September: Picknickgottesdienste
    • Oktober: Wortgottesdienste
    • November: Wortgottesdienste:
    • Dezember: Advent-/Weihnachtsaktion und ggflls Familienmessen
    • Januar: Sternsinger und Wortgottesdienste
    • Februar: Versöhnungsnachmittag
    • März: ggfls Familienmessen
    • April: Osteraktion und ggflls Familienmessen

    Ausgefallene Kurstage im Wochenend- und Palmsonntagkurs:

    Während die Treffen des Samstag- und des Sonntagkurses noch vor dem Lockdown stattgefunden haben, konnten wir den Wochenendkurs und den Palmsonntagkurs nicht mehr stattfinden lassen. Diese Kurse können auch unter derzeitigen Bedingungen nicht sinnvoll stattfinden. Wir bitten die Eltern der betroffenen Kurse kleine Gruppen zu bilden und in Anlehnung an den Familienkurs die inhaltlichen Themen mit den Kindern zu besprechen.

    Dazu laden wir die betroffenen Eltern zu einem Informationsabend ein. Zwei Termine stehen hierfür zur Auswahl:

    Die beiden Abende mussten wir aus organisatorischen Gründen verschieben. Bitte notieren Sie sich die neuen Termine:

    • Montag 26.10. 20 Uhr Pfarrheim St. Ida, Anton-Knubel-Weg 45
    • Donnerstag 29.10. 20 Uhr Pfarrheim St. Nikolaus, Herrenstr. 17
    • 30. September 20 Uhr Pfarrheim St. Nikolaus, Herrenstr. 17
    • 1. Oktober 20 Uhr Pfarrheim St. Ida, Anton-Knubel-Weg 45

    An diesem Abend besprechen wir mit ihnen wie die insgesamt 5 Treffen in kleinen Gruppen oder mit ihrem Kind alleine zu Hause ablaufen können und es wird Gelegenheit geben, kleine Gruppen zu gründen. Für die Treffen haben wir ein Begleitheft erarbeitet, mit dem sie ohne großes Vorwissen und ohne langwierige Vorbereitung als Eltern die Vorereitungsstunden für die Kinder begleiten können.

    Begleitheft

    Für die Familien im Familienkurs gab es auch bisher ein Begleitheft. Dieses Heft haben wir komplett überarbeitet. Einige Kleinigkeiten fehlen noch, aber den ersten Entwurf können Sie sich hier schon einmal anschauen.

    Dieses Heft werden wir für alle Erstkommunionfamilien drucken lassen.

    • Für die Kinder des Palmsonntag- und Wochendkurs dient es als Vorbereitungsheft für die neu zu gründenden kleinen Gruppen oder die Vorbereitung zu Hause.
    • Für die Familien im Familienkurs kann es das biserige Heft ergänzen und ersetzen
    • Für die Kinder, die am Samstag- und am Sonntagkurs teilgenommen und deren Aktionstage bereits stattgefunden haben, kann es freiwillig in kleinen Gruppen eine gute Ergänzung und Auffrischung sein.

    Samstag- und Sonntagkurs

    Die Treffen des Samstag- und des Sonntag-Kurs haben bereits stattgefunden. Alle Familien bekommen das neu gestaltete Begleitheft mit der Einladung, entweder die fünf Treffen in durch Eltern begleiteten, selbst organisierten kleinen Gruppen durchzuführen oder Bausteine daraus mit dem eigenen Erstkommunionkind ohne Gruppentreffen zu Hause durchzuführen.

    Familienkurs

    Die Treffen in den Familienkurs-Gruppen haben ja bereits stattgefunden. Wir bitten Sie als Eltern die Treffen, die noch ausstehen, in den kommenden Monaten nachzuholen und sich gegebenenfalls zu weiteren Treffen zu verabreden. Das neue Begleitheft kann dabei das alte ergänzen und ersetzen. Sollten sie noch Ideen für weitere Treffen brauchen, melden sie sich gerne. Den Familien-Bibeltag, der ausgefallen ist können wir leider unter den derzeitigen Bedingungen nicht durchführen. Vielleicht ergibt sich aber noch im kommenden Jahr eine Möglichkeit.

  • Erstkommunionfeiern 2020 & 2021

    Alle Erstkommunionfeiern im Jahr 2020

    Durch die Verschiebung der Erstkommunion 2020 auf Mai 2021 werden sich die Feiern für die Erstkommunionkinder des Jahres 2021 ebenfalls etwas verschieben und zwar auf die Zeit nach Pfingsten. Folgende Erstkommuniongottesdienste sind geplant:

    Erstkommunionfeiern Jahrgang 2020

    St.-Nikolaus-Kirche Wolbeck

    • Samstag 1.Mai 11:30 Uhr
    • Samstag 1. Mai 14:00 Uhr
    • Samstag 1. Mai 16:00 Uhr
    • Sonntag 2. Mai 10:00 Uhr
    • Sonntag 2. Mai 12:00 Uhr

    St.-Ida-Kirche

    • Samstag 1.Mai 11:30 Uhr
    • Samstag 1. Mai 14:00 Uhr
    • Samstag 1. Mai 16:00 Uhr
    • Sonntag 2. Mai 10:00 Uhr
    • Sonntag 2. Mai 12:00 Uhr

    St. Bernhard-Kirche

    • Samstag 8. Mai 14:00 Uhr
    • Samstag 8. Mai 16:00 Uhr

    St.-Agatha-Kirche

    • Sonntag 9. Mai 10:00 Uhr
    • Sonntag 9. Mai 12:00 Uhr
    https://st-nikolaus-muenster.de/ek-2020-terminwunsch-fuer-mai-2021/

    Erstkommunionfeiern Jahrgang 2021

    St.-Bernhard-Kirche

    • Samstag 29. Mai 14:00 Uhr
    • Sasmtag 29. Mai 16:00 Uhr

    St.-Agatha-Kirche

    • Sonntag 30. Mai 10:00 Uhr
    • Sonntag 30. Mai 12:00 Uhr

    St.-Nikolaus-Kirche

    • Samstag 5. Juni 14:00 Uhr
    • Samstag 5. Juni 16:00 Uhr
    • Sonntag 6. Juni 10:00 Uhr
    • Sonntag 6. Juni 12:00 Uhr

    St.-Ida-Kirche

    • Samstag 12. Juni 14:00 Uhr
    • Samstag 12. Juni 16:00 Uhr
    • Sonntag 13. Juni 10:00 Uhr
    • Sonntag 13. Juni 12:00 Uhr

    Hinweise für Erstkommunionfamilien

    Geschwisterkinder können selbstverständlich gemeinsam an einer Feier teilnehmen, auch dann wenn sie zu unterschiedlichen Jahrgängen gehören.

    Ob im kommenden Jahr noch weitere Einschränkungen aufgrund der Covid-19 Pandemie gelten, kann zur Zeit noch niemand sagen. Wir haben die Termine so geplant, dass wir sie nach den derzeitigen Auflagen für Gottesdienste durchführen können. Unter anderem haben wir die Zahl der Erstkommunionfeiern deutlich erhöht. Wie die Terminvergabe funktioniert, erfahren sie im Anmeldeverfahren bzw. wir informieren sie per Email.

    Infoabende zur Erstkommunionvorbereitung 2021

    Ende August bekommen die Familien, deren Kinder vermutlich in der dritten Klasse sind und uns von den Einwohnermeldeämtern als katholisch gemeldet wurden eine Einladung, ihr Kind zur Vorbereitung auf die Erstkommunion anzumelden.

    Dazu gibt es drei Informationsabende an denen wir das Konzept zur Erstkommunionvorbereitung vorstellen und sie Fragen stellen können.

    • Mittwoch 16. September 20 Uhr Im Pfarrheim St. Nikolaus, Herrenstr. 15, 48167 Münster-Wolbeck
    • Donnerstag 17. September 20 Uhr im Pfarrheim St. Ida, Anton-Knubel-Weg 45, 48167 Münster-Gremmendorf
    • Mittwoch 23. September 20 Uhr im Pfarrheim St. Bernhard, Höftestr. 24, 48167 Münster-Angelmodde

    Bitte bringen Sie eine Alltagsmaske mit!

  • Danke Gott – Mitmachaktion

    Vor den Sommerferien hatten wir die Erstkommunion-Kinder in einem Brief zu einer Mitmach-Aktion eingeladen. Auf kleinen Zetteln konnten die Kinder aufschreiben oder -malen, wofür sie mitten in der Pandemie auch dankbar sind. Nun kann es natürlich sein, dass es da nichts schönes gab in den letzten Monaten; Wir vermuten eher, dass mit Beginn der Sommerferien in den Erstkommunionfamilien Fragen nach Kinderbetreuung, Urlaub und Erholung im Vordergrund standen. Und Letzteres hatte sich ja auch alle Familienmenschen verdient.

    Bisher sind jedenfalls nur wenige Danke-Kärtchen an die Puzzlewände gehängt worden und die Kisten mit den kleinen Geschenken noch reichlich gefüllt. Aus diesem Grund verlängern wir die Aktion ein bisschen.

    Leider ist die St.-Ida-Kirche ja derzeit wegen Bauarbeiten geschlossen. Aber die Kinder aus St. Ida können ihre Danke-Zettel einfach zum Freilfuft-Picknick-Gottesdienst mitbringen und sich dann ein kleines Geschenk aussuchen. Das geht natürlich auch für die Kinder der anderen Kirchorte, dort sind aber die Kirchen auch weiterhin tagsüber geöffnet. Sollten sie die Vorlage für den Danke-Zettel verlegt haben, kann einfach ein 10×10 cm großes Papier genommen werden. Das erstkommunionkind kann dann darauf schreiben oder malen, wofür es in den letzten Monaten dankbar ist, es in die Kiste an der Puzzlewand legen und sich als Dankeschön für seinen zettel ein kleines Geschenk aussuchen. .

  • Ek 2020 auf Mai 2021 verschoben!

    update am 12. Juni:

    Alle Möglichkeiten für die Erstkommunionfeiern durchzudenken und eine Entscheidung herbei zu führen war ein Prozess von mehreren Tagen. Als wir am Mittwochabend (10.6.) die Entscheidung den Erstkommunionfamilien per Email mitgeteilt haben, haben wir überhaupt nicht damit gerechnet, dass es bereits am Donnerstag eine Änderung der Corona-Verordnung des Land NRW gibt, die auch für unsere Gottesdienste neue Möglichkeiten eröffnet. Zur Zeit wird vermutlich an einer Aktualisierung der Auflagen für Gottesdienste gearbeitet, die ja für uns maßgeblich ist. Nichts desto trotz, glauben wir, dass die Verschiebung auf Mai 2021 auch mit Blick auf die aktuelle Entwicklung sinnvoll ist.

    Als am Beginn der Coronakrise klar wurde, dass die Erstkommunionfeiern 2020 nicht im gewohnten Rahmen stattfinden können, haben wir für August und September neue Termine festgesetzt, ohne zu wissen, wie sich die Lage bis dahin entwickeln wird. Dabei haben wir die Anzahl der Erstkommunionfeiern verdoppelt und die Zahl der Erstkommunionkinder pro Feier auf 15 Kinder beschränkt.

    Auch wenn zur Zeit viele Einschränkungen und Verbote aufgehoben oder gelockert werden und die Grundschulen wieder in den Regelbetrieb übergehen, kann niemand sagen, welche Regeln im August und September gelten werden und wann die nächste Anpassung der geltenden Regeln durch das Land NRW und das Bistum Münster (in Abstimmung mit den anderen Bistümern in NRW und der Staatskanzlei) erfolgen. Aus heutiger Sicht scheinen viele Szenarien möglich. In jedem Fall möchten wir vermeiden, eine Absage der geplanten Erstkommunionfeiern erst zwei oder drei Wochen vor dem Termin geben zu müssen. Daher haben wir am Dienstag 9. Juni im Projektkreis Erstkommunion und Mittwoch 10. Juni im Seelsorgeteam entschieden, die Erstkommunionfeiern in das kommende Jahr zu verschieben. Diese Entscheidung ist uns sehr schwer gefallen. Im Folgenden wollen wir unsere Gründe näher erläutern:

    Mindestabstände in der Kirche

    Ein roter Faden ist bei allen Lockerungen der letzten Wochen erkennbar: Überall dort, wo Treffen und Versammlungen wieder möglich sind, geschieht das unter der Auflage, dass Mindestabstände eingehalten werden.
    Zum jetzigen Zeitpunkt sehen wir nicht die Möglichkeit, in den für August und September geplanten Feiern die nötigen Abstände einzuhalten.

    Für unsere Kirchen wurde bei der Umsetzung der derzeit geltenden Auflagen für Gottesdienste die Anzahl der zulässigen Plätze in einem Gottesdienst ermittelt. Sie richtet sich nach den derzeit geltenden Abstandsregeln und der zulässigen Personenzahl, die sich auf einer bestimmten Fläche in geschlossenen Räumen aufhalten dürfen. Bis heute hat sich an diesen Auflagen für Gottesdienste noch nichts geändert:

    • St. Agatha: 12 Plätze – Ein fehlender zweiter Ein-/Ausgang und die Enge des Ganges führen dazu, dass wir in St. Agatha vorerst keine öffentlichen Gottesdienste feiern.
    • St. Bernhard: 26 Plätze
    • St. Ida: 38 Plätze
    • St. Nikolaus: 43 Plätze

    Sowohl im Projektkreis Erstkommunion als auch im Seelsorgeteam gehen wir derzeit nicht davon aus, dass alle Abstandsregeln bis August aufgehoben sind. Auch unter der Berücksichtigung, dass auf einem Platz mehrere Personen eines Haushaltes sitzen können, kommen wir aufgrund der Raumgröße und der verfügbaren Bänke an Grenzen, die dazu führen würden, die Teilnahme an den Erstkommunionfeiern auf Kinder und Eltern zu beschränken. Aus den vielen Emails und Telefonaten der letzten Wochen wissen wir, dass dies für sehr viele Familien eine schwerwiegende Einschränkung wäre.

    Umbau der St.-Ida-Kirche

    Ein weiterer Umstand hat unsere Entscheidung, die Erstkommunionfeiern ins Jahr 2021 zu verschieben, beeinflusst: Vor ca. fünf Jahren begannen die ersten Planungen für einen Umbau der St.-Ida-Kirche. Klar war immer, dass der Umbau keine Einschränkungen für Erstkommunionfeiern, das Osterfest und das Weihnachtsfest mit sich bringen soll. Nach der Planung für die Erstkommunionfeiern im Herbst hat sich nun ergeben, dass dieses Projekt, im Laufe dieses Jahres in die entscheidende Phase kommt. Derzeit laufen die Ausschreibungen für das Vorhaben, mit dem die Bücherei St. Ida in das Kirchengebäude integriert wird. Es wird z. Zt. von einer ca. vier monatigen Bauphase ausgegangen, die spätestens mit dem Weihnachtsfest beendet sein soll. Konkret bedeutet dies, dass es sehr wahrscheinlich geworden ist, dass uns für Erstkommunionfeiern im August und September aufgrund des Umbaus und der eingeschränkten Möglichkeiten in der St.-Agatha-Kirche nur die St.-Nikolauskirche und die St.-Bernhard-Kirche zur Verfügung stünden.

    FaQ – Fragen, die sie vielleicht haben

    Sicher haben Sie viele Fragen. Einige wichtige Fragen versuchen wir an dieser Stelle zu beantworten. Zusätzlich werden wir Ihnen diese Information auch in der kommenden Woche gemeinsam mit einen Brief für die Kinder per Post schicken, um sicher zu gehen, das die nötigen Informationen alle erreichen. Außerdem werden wir vom Projektkreis Erstkommunion in der kommenden Woche versuchen, alle Erstkommunioneltern einmal telefonisch zu kontaktieren. So, dass Sie Gelegenheit haben, Fragen zu stellen oder uns Rückmeldungen zu geben.

    Wie wird der neue Erstkommuniontermin festgelegt?

    Da es mittlerweile einige Trauungen und Taufen gibt, die bereits jetzt in das Jahr 2021 geschoben wurden und weitere feststehende Termine werden wir in den kommenden Tagen ermitteln, an welchen Terminen im Mai die Erstkommunionen stattfinden können und die Kirchen dafür reservieren. Das weitere Vorgehen werden wir dann im Projektkreis Erstkommunion besprechen. Es macht aber aus heutiger Sicht Sinn, für die Aufteilung auf neue Erstkommuniontermine noch die weiteren Entwicklungen bis zum Herbst abzuwarten.

    Finden die Feiern gemeinsam mit den Erstkommunionkindern des nächsten Jahres statt?

    Zur Zeit planen wir die Erstkommunionen 2020 im Mai 2021 stattfinden zu lassen und die Erstkommunionen 2021 zwischen Pfingsten und den Sommerferien zu terminieren. Die Erstkommunionjahrgänge bleiben also „getrennt“ In Einzelfällen ist es aber möglich zu wechseln, insbesondere, wenn es sich um Geschwisterkinder handeln sollte.

    Welche Alternativen wurden in Erwägung gezogen?

    • Teilnehmerbeschränkung: An der jetzigen Planung für Erstkommunionfeiern im August und September festzuhalten, würde höchtwahrscheinlich dazu führen, dass wir nur Eltern und Erstkommunionkinder zu den Gottesdiensten zulassen könnten und auf die Teilnahme von Großeltern, Paten und weiteren Angehörigen ganz verzichten müssten. Bei allem Abwägen waren wir uns sicher, dass die Mehrheit der Familien unter dieser Vorraussetzung lieber eine abermalige Verschiebung in Kauf nehmen.
    • Die Anzahl der Feiern dem Platzangebot in unseren Kirchen anzupassen, damit auch Großeltern und Paten teilnehmen können, würde bedeuten, dass wir etwa 35 Erstkommunionfeiern durchführen müssten. Für viele Kinder wäre es sehr schade, wenn sie dann nicht mit der besten Freundin oder dem besten Freund im gleichen Gottesdienst Erstkommunion feiern könnten und für eine große Anzahl an Familien würde auch diese Möglichkeit zu einer Verschiebung des Termins führen, da wir die Termine neu aufteilen müssten.
    • Freiluftgottesdienste sind sehr wetterabhängig. – Stellen Sie sich vor, Sie haben alles vorbereitet und der Gottesdienst muss wegen eines Gewitters ausfallen.
    • Die Entscheidung bis ans Ende der Sommerferien zu vertagen, kam für uns ebenfalls nicht in Frage, da auch Sie als Familien das Fest planen wollen.
    • Zu ermöglichen, Erstkommunionfeiern in den normalen Sonntagsgottesdiensten zu feiern, sprengt die derzeitigen Kapazitätsgrenzen und würde für mehrere Wochen unsere regelmäßige Gottesdienstbesucher vom Gottesdienst ausschließen.

    Die Verschiebung ins nächstes Jahr ist sicher nicht alternativlos, aber nach abwägen der Vor- und Nachteile aus unserer Sicht die sinnvollste Lösung.

    Wie geht es mit der Vorbereitung weiter?

    Unter normalen Umständen ist die Erstkommunionvorbereitung ein Spannungsbogen von November bis Mai, der in diesem Jahr abrupt abgebrochen wurde. Mit den Impulsen über den Erstkommunion-Newsletter haben wir versucht, den Faden nicht ganz abreißen zu lassen. Uns ist bewusst, dass die Impulse ganz unterschiedlich angenommen wurden. Für manche war es zu wenig Input für andere waren in dieser Zeit andere Herausforderungen im Familienalltag wichtiger. Im Projektkreis Erstkommunion arbeiten wir zur Zeit daran, nach den Sommerferien auch wieder inhaltliche Treffen und Gottesdienste für Erstkommunionkinder zu ermöglichen, um so den Spannungbogen bis zur Erstkommunionfeier wieder aufzubauen. Klar ist, dass es vorerst keine Treffen in großen Gruppen geben kann. Folgende Ideen sind zur Zeit angedacht:

    • Eine Mitmachaktion für die Kinder in den Sommerferien. Infos hierzu folgen in Kürze.
    • Freiluftgottesdienste für Erstkommunionfamilien Ende August / Anfang September
    • Inhaltliche Treffen für Kinder in Anlehnung an die Wortgottesdienste auf dem Weg zur Erstkommunion

    Machen Sie sich aber keine Sorgen, dass wir ihren Terminkalender nun von August bis Mai mit Erstkommunionterminen vollstopfen. Wir werden ein gutes Maß finden mit viel Rücksicht auf die Besonderheiten ihres Familienalltages.

    Und wenn es doch weitere Lockerungen gibt?

    Die Verschiebung der Feiern auf kommendes Jahr ist definitiv. Sie bleibt auch dann bestehen, wenn neue Verordnungen eine Durchführung ermöglichen würden. Leider wissen wir derzeit überhaupt nicht, ob und wann es weitere Lockerungen gibt, die auch unsere Gottesdienste betreffen. Möglicherweise werden wir im August oder auch schon vorher sagen: „Unter den jetzigen Auflagen hätten wir doch die Feiern durchführen können“. Ebensogut kann es passieren, dass es nach den Sommerferien noch einmal zu einer Verschärfung der Auflagen kommen muss. – Hinterher ist man ja immer schlauer. Für den jetzigen Zeitpunkt ist uns wichtig, dass Sie bei aller Unplanbarkeit ein Recht darauf haben, vor den Sommerferien eine Gewissheit für die August- und Septembertermine zu haben. Daher haben wir uns für die Verschiebung entschieden und dafür, keine „Rolle rückwärts“ zu machen, sollte es neue Verordnungen geben. Wenn Sie also die Verschiebung an ihre Angehörigen weitergeben, oder eventuell gebuchte Leistungen für ihre Feier stornieren, dann müssen Sie nicht befürchten, dass wir in wenigen Tagen oder Wochen ihnen mitteilen, dass wir nun doch im August und September Erstkommunion feiern.

    Warum halten andere Kirchengemeinden an Erstkommunionterminen im Herbst fest?

    Wir wissen darum, dass eine Reihe anderer Kirchengemeinden derzeit an ihren Planungen für den Herbst festhalten. Zum Teil gibt es dort eine kleinere Anzahl an Erstkommunionkindern und / oder größere Kirchen mit mehr zur Verfügung stehenden Plätzen. Zum Teil liegen die neu geplanten Termine auch wesentlich später, so dass diese Kirchengemeinden noch die Sommerferien abwarten können. Einige Kirchengemeinden haben auch die Teilnahme auf Kinder und Eltern beschränkt. Für uns war wichtig, eine Möglichkeit zu finden, die praktikabel und für den überwiegenden Teil der Erstkommunionfamilien in Münster Süd-Ost akzeptabel ist und wir hoffen, dass Sie unsere Entscheidung die Erstkommunion ihres Kindes auf den Mai 2021 zu legen, nachvollziehen und mittragen können.

    Und was ist mit der schon gekauften Erstkommunionkleidung?

    Uns ist bewusst, dass die gekaufte Erstkommunionkleidung schon jetzt bei einigen Kindern zu eng sein wird. Mit Sicherheit wird dies im nächsten Jahr bei vielen Kindern der Fall sein und nicht immer wird es möglich sein, die Kleidung zurück zu geben oder umzuändern. Es tut uns leid, dass dadurch möglicherweise auf eine Reihe von Familien ein finanzieller Mehraufwand zukommt.

    Von Seiten der Kirchengemeinde wird es vorraussichtlich im Januar einen Basar für Kommunionkleidung geben. Wir stehen mit dem Basar-Team in Kontakt. Vielleicht gibt es, wenn eine Rückgabe der Kleidung in den Geschäften nicht möglich ist, an diesem Termin eine Möglichkeit nicht benutzte Kommunionkleidung zu verkaufen und etwas neues passendes für ihr Kind zu finden. Sobald ein Termin feststeht werden wir Sie informieren.

    An dieser Stelle sei noch einmal betont, dass es von unserer Seite keine Verpflichtung gibt, zur Erstkommunion im weißen Kleid oder Anzug zu kommen. Auch in den vergangenen Jahren gab es immer wieder Kinder, die lieber etwas „bequemeres“ trugen oder aus anderen Gründen auf die zur Tradition gewordene Erstkommunionkleidung verzichtet haben.

    Ein zweiter Hinweis richtet sich an diejenigen, die in einer finanziellen Notlage sind. Gerne stelle ich den Kontakt zu unserer Pfarrcaritas her, die unterstützen können, wenn die notwendigen Ausgaben das Familienbudget überschreiten.

    Kann ich bei der Organiation helfen?

    Im Projektkreis Erstkommunion sorgen engagierte Ehrenamtliche Jahr für Jahr für eine gute Vorbereitung und ein schönes Erstkommunionfest. Manches unseres bewährten Konzeptes wird unter den derzeitigen Bedingungen nicht funktionieren. Trotzdem wollen wir unser Bestes tun, um auch ihren Kindern und dem darauffolgenden Jahrgang eine gute Erstkommunion zu ermöglichen. Dies bedeutet, dass in den kommenden Wochen und Monaten einiges an konzeptionellen Überlegungen und praktischen organisatorischen Fragen vom Projektkreis zu leisten sein wird. Kreative und pragmatische Lösungen sind gefragt. Wir würden uns sehr freuen, wenn sich einige Eltern bereit finden, hierbei mit zu tun und mit zu gestalten. Oft machen wir die Erfahrung, dass Eltern sich dies nicht zutrauen, weil sie glauben, sich zu wenig auszukennen oder nicht „fromm“ genug zu sein. Was Sie als Eltern aber in jedem Fall mitbringen ist ihre Erfahrung mit ihren Kindern und ein ehrliches Interesse daran, dass Kinder mit Kirche und Glaube eine gute Erfahrung machen können. Das alleine reicht schon völlig. Alles andere ergibt sich. Melden Sie sich also gerne, wenn Sie im Projektkreis mitarbeiten möchten.

    Richard Schu-Schätter

    Pastoralreferent

    Verantwortlich für: Erstkommunionvorbereitung, Öffentlichkeitsarbeit, Wanderungen mit Bibel und Rucksack Weitere Aufgaben: Projekt Stadtteilfeste, Steuerungsgruppe des Seelsorgeteam, Nikolaischule, Grundschule Wolbeck Nord, Wort-Gottes-Feiern, Nikolausmarkt, seelsorgliche Einzel-Begleitung, Beerdigungen
    Über mich Mein Name ist Richard Schu-Schätter. Geboren bin ich 1973 in Trier und aufgewachsen in einer großen Familie mit Landwirtschaft und Weinbau in einem kleinen Dorf in einem Seitental der Mosel. Nach der Realschule und einer Schreinerlehre habe ich auf dem zweiten Bildungsweg in Neuss Abitur gemacht und anschließend in Trier, Freiburg und Münster Theologie studiert. Die Ausbildung zum Pastoralreferenten durfte ich in der Pfarrgemeinde St. Clemens in Telgte absolvieren. Im Jahr 2005 habe ich die Stelle als Pastoralreferent in der Pfarrgemeinde St. Nikolaus Wolbeck angetreten und bin auch über die Zusammenführung der Gemeinden in Angelmodde, Gremmendorf und Wolbeck zur neuen Pfarrei St. Nikolaus Münster hier geblieben. Mit meiner Frau und unseren drei Söhnen wohne ich in der Nähe des Tiergarten. Ein gutes Glas Wein, das zusammentreffen mit Freunden und die Ausgelassenheit des Karneval kann ich sehr genießen. Mit den Erstkommunionfamilien unserer Pfarrei und ihren ganz vielfältigen Lebenstilen, Hoffnungen und Herausforderungen auszuprobieren, wie unser Glaube in der heutigen Zeit gelebt werden kannn, macht mir ebenso Frede, wie die jährlichen Wanderungen mit Bibel- und Rucksack. Mein Interesse für social Media und die digitalen Möglichkeiten unserer Zeit passt gut zum Aufgabenbereich Öffentlichkeitsarbeit und Glaubenskommuniokation. Verantwortlich: Erstkommunionkatechese, Öffentlichkeitsarbeit, Nikolaischule, Grundschule Wolbeck Nord, Wanderungen mit Bibel und Rucksack Mitarbeit: Familienpastoral, Glaubenskommunikation,   Wichtig ist mir, dass christlicher Glaube sich nicht in den offiziellen Strukturen, Gottesdiensten und Veranstaltungen erschöpft, sondern überall da lebendig ist, wo Christen auf andere zugehen, zuhören und nachfragen, hilfsbereit und konstruktiv kritisch sind. Neu zu entdecken, dass jeder Einzelne dazu berufen ist, die Liebe Gottes durch Wort und Tat zu den Menschen zu bringen, dass wünsche ich mir für unsere Kirchengemeinde. Dabei dürfen wir als Kirche gerne mehr riskieren. So wie es Jesus im Matthäusevangelium (16,25) formuliert: "Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, wird es finden." Hoffnung auch durch manche persönlichen Krise macht mir ein Satz, der Oscar Wilde zugeschrieben wird- vielleicht ist er ein guter Kernsatz für den christlichen Glauben: "Am Ende wird alles gut - und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende"
    Hier kannst Du meinen Podcast frohundmunter auf spotify hören: https://open.spotify.com/show/3cd8z4x0cQh4tXhkdNzWfW  
    Herrenstr. 15, 48167 Münster

  • Was ist Erstkommunion

    In einem kleinen Video erklären die Macher von katholisch.de, was es mit der Erstkommunion auf sich hat.

    https://www.youtube.com/watch?v=fmNlCSuIIUk

  • Wie Seifenblasen …

    Der Heilige Geist ist nicht zu fassen. Ein kleines Erklärvideo.

    https://www.youtube.com/watch?v=DP3qaqTYtpc&t=52s

    Wäre es nicht toll, wenn überall in Angelmodde, Gremmendorf und Wolbeck an Pfingsten Seifenblasen in den Himmel steigen? Mach doch einfach mit. Und falls Du keine zu Hause hast hier eine kleine Anleitung zum Seifenblasen selber machen. Du brauchst nur Wasser, Zucker und Spülmittel.

    https://www.youtube.com/watch?v=n6eBeF3Kk_w
  • Stolpersteine und Brücken

    Auf jedem Lebensweg gibt es Stolpersteine und Brücken. Stolpersteine können zum Beispiel sein, wenn wir nur an uns selbst denken, zu anderen gemein sind oder andere verletzen. Das nennt man Sünde. So lässt es sich nicht gut gemeinsam leben. Viel beser ist es, wenn wir uns gegenseitig helfen, trösten, und lieb haben. Ein Christ glaubt nicht, dass er das selbst immer alles viel besser kann als alle anderen, sondern er versucht, wenn er etwas falsch gemacht hat es besser zu machen und auf den Weg der Liebe zurückzukehren sich also mit den anderen Menschen un mit Gott wieder zu versöhnen. Das geht am besten in dem man neue Brücken baut und in der Bibel gibt es viele Ratschäge dazu.

    In einem Brettspiel haben wir für Euch ein paar konkrete Stolpersteine und Brücken eingebaut, die Du vielleicht so oder so ähnlich auch schon mal erlebt hast. Ihr könnt das Spiel einfach ausdrucken und aus einem anderen Spiel einen Würfel und Spielfiguren nutzen. Viel Spaß dabei!

    Das Wort versöhnen kommt übrigens aus der Bibel. Jesus erzählt einmal die Geschichte von einem Sohn, der seine Familie verlässt und wieder zurückkehrt, weil er einsieht, was er falsch gemacht hat. Sein Vater freut sich darüber und schließt ihn in die Arme. Und Gott? Der ist wie ein lebender Vater oder eine liebende Mutter. Auch wenn Du mal etwas falsch gemacht hast. Gott hat Dich trotzdem lieb. Schau selbst:

    https://www.youtube.com/watch?v=aEQKXmiZQFs

Kommentare sind geschlossen.