Erstkommunion in St. Nikolaus Münster

  • EK 20 Wortgottesdienste im Oktober

    Im Oktober wollen wir mit den Erstkommunionkindern 2020 wieder einen Wortgottesdienst auf dem Weg zur Erstkommunion feiern. Um die Infektionsgefahr so gering wie möglich zu halten, haben wir die Kinder der Annette-Schule, Eichendorffschule, Idaschule, Nikolaischule und Agathaschule (Alverskirchen) nach Klassen verschiedenen Gottesdienste zugeordnet.

    Die Kinder, die nicht in die 4. Klasse einer der genannten Grundschulen gehen, können den Termin jeweils frei wählen.

    Anders als bisher feiern wir die Gottesdienste ohne Eltern. Beim Betreten und Verlassen der Kirche soll ihr Kind eine Maske tragen. Am Eingang erfassen wir, welche Kinder da sind, um die vom Gesundheitsamt geforderte Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten.

    Die Kinder sitzen mit Abstand auf den Plätzen, die mit einem grünen Punkt gekennzeichnet sind, Geschwisterkinder können gegebenenfalls nebeneinander sitzen. Der Abstand ist notwendig, weil wir auch singen möchten, was im Gottesdienst mit Abstand erlaubt ist, aber in den schulen zum Beispiel nicht, da hier die Kinder ohne Abstand sitzen.

    Voraussichtlich dauern die Gottesdienste ca. 35-40 Minuten.

    Da die Idakirche zur zeit noch aufgrund der Bauarbeiten nicht für Gottesdienste genutzt werden kann, finden die Gottesdienste für Kinder der Idaschule in der St.-Bernhard-Kirche statt.

    Folgende Gottesdienste werden wir feiern:

    Angelmodde

    • Montag 5. Oktober 16:30 Uhr – St.-Bernhard-Kirche, Höftestr. 8
      Annetteschule und Eichendorffschule (alle Klassen)

    Wolbeck

    • Dienstag 6. Oktober 16:00 Uhr – St.-Nikolaus-Kirche, Herrenstr. 22
      Klassen 4c und 4d Nikolaischule
    • Dienstag 6. Oktober 17:00 Uhr – St.-Nikolaus-Kirche, Herrenstr. 22
      Klassen 4a und 4b Nikolaischule und Agathaschule Alverskirchen

    Gremmendorf

    • Mittwoch 7. Oktober 16 Uhr – St.-Bernhard-Kirche, Höftestr. 8
      Klassen 4a und 4d(!) Idaschule
    • Mittwoch 7. Oktober 17 Uhr – St.-Bernhard-Kirche, Höftestr. 8
      Klassen 4b und 4c Idaschule

    Die Kinder, die nicht in die 4. Klasse einer der genannten Grundschulen gehen, können den Termin jeweils frei wählen.
    Die Kinder, die über ihre Klassen einem Gottesdienst zugeordnet wurden können, falls der Termin aus wichtigem Grund nicht klappt zu einem anderen Gottesdienst wechseln. Bitte teilen sie mir das am besten per email rechtzeitig mit.

    Ich freue mich ihre Kinder wieder zu sehen und mit ihnen Gottesdienst zu feiern!

    Richard Schu-Schätter

    Pastoralreferent

    Verantwortlich für: Erstkommunionvorbereitung, Öffentlichkeitsarbeit, Wanderungen mit Bibel und Rucksack Weitere Aufgaben: Projekt Stadtteilfeste, Steuerungsgruppe des Seelsorgeteam, Nikolaischule, Grundschule Wolbeck Nord, Wort-Gottes-Feiern, Nikolausmarkt, seelsorgliche Einzel-Begleitung, Beerdigungen
    Über mich Mein Name ist Richard Schu-Schätter. Geboren bin ich 1973 in Trier und aufgewachsen in einer großen Familie mit Landwirtschaft und Weinbau in einem kleinen Dorf in einem Seitental der Mosel. Nach der Realschule und einer Schreinerlehre habe ich auf dem zweiten Bildungsweg in Neuss Abitur gemacht und anschließend in Trier, Freiburg und Münster Theologie studiert. Die Ausbildung zum Pastoralreferenten durfte ich in der Pfarrgemeinde St. Clemens in Telgte absolvieren. Im Jahr 2005 habe ich die Stelle als Pastoralreferent in der Pfarrgemeinde St. Nikolaus Wolbeck angetreten und bin auch über die Zusammenführung der Gemeinden in Angelmodde, Gremmendorf und Wolbeck zur neuen Pfarrei St. Nikolaus Münster hier geblieben. Mit meiner Frau und unseren drei Söhnen wohne ich in der Nähe des Tiergarten. Ein gutes Glas Wein, das zusammentreffen mit Freunden und die Ausgelassenheit des Karneval kann ich sehr genießen. Mit den Erstkommunionfamilien unserer Pfarrei und ihren ganz vielfältigen Lebenstilen, Hoffnungen und Herausforderungen auszuprobieren, wie unser Glaube in der heutigen Zeit gelebt werden kannn, macht mir ebenso Frede, wie die jährlichen Wanderungen mit Bibel- und Rucksack. Mein Interesse für social Media und die digitalen Möglichkeiten unserer Zeit passt gut zum Aufgabenbereich Öffentlichkeitsarbeit und Glaubenskommuniokation. Verantwortlich: Erstkommunionkatechese, Öffentlichkeitsarbeit, Nikolaischule, Grundschule Wolbeck Nord, Wanderungen mit Bibel und Rucksack Mitarbeit: Familienpastoral, Glaubenskommunikation,   Wichtig ist mir, dass christlicher Glaube sich nicht in den offiziellen Strukturen, Gottesdiensten und Veranstaltungen erschöpft, sondern überall da lebendig ist, wo Christen auf andere zugehen, zuhören und nachfragen, hilfsbereit und konstruktiv kritisch sind. Neu zu entdecken, dass jeder Einzelne dazu berufen ist, die Liebe Gottes durch Wort und Tat zu den Menschen zu bringen, dass wünsche ich mir für unsere Kirchengemeinde. Dabei dürfen wir als Kirche gerne mehr riskieren. So wie es Jesus im Matthäusevangelium (16,25) formuliert: "Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, wird es finden." Hoffnung auch durch manche persönlichen Krise macht mir ein Satz, der Oscar Wilde zugeschrieben wird- vielleicht ist er ein guter Kernsatz für den christlichen Glauben: "Am Ende wird alles gut - und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende"
    Hier kannst Du meinen Podcast frohundmunter auf spotify hören: https://open.spotify.com/show/3cd8z4x0cQh4tXhkdNzWfW  
    Herrenstr. 15, 48167 Münster
  • EK 20 Terminwahl

    Die Terminwahl für die Erstkommunionfeiern des Jahrgangs 2020 im Mai 2021 ist abgeschlossen und die Bestätigungen sind per Brief versendet worden. Wenn sie keine Berichtigung erhalten haben oder die in der Bestätigung gedruckten Daten nicht mit ihrer Wahl übereinstimmen sollten, melden Sie sich bitte umgehend am besten per Email an Richard Schu-Schätter schu-schaetter-r@bistum-muenster.de

    Durch einen kleinen Fehler beim Übertragen der Terminwünsche ist zur Zeit der Erstkommuniongottesdienst in der St.-Ida-Kirche am 1. Mai 14 Uhr sehr voll besetzt. Zwar werden wir aus diesem Grund kein losverfahren in Gang setzen müssen, da wir aber bei diesem Gottesdienst scharf an der derzeitigen Kapazitätsgrenze liegen, wäre es hilfreich, wenn sich 3-4 Familien dazu entschließen könnten noch auf den Gottesdienst um 11:30 Uhr oder 16 Uhr zu wechseln. Falls das für sie eine Option ist melden Sie sich gerne!

    Beim Gottesdienst am 1. Mai 14 Uhr in der St.-Nikolaus-Kirche mussten wir ein Losverfahren anwenden. Den Familien, die es getroffen hat noch einmal ein herzliches Dankeschön für ihr Verständnis!

    Ebenso mussten zwei Familien in der St.-Bernhard-Kirche auf eine andere Uhrzeit ausweichen. Wir werden dort nun nur einen Erstkommunion-Gottesdienst am 8. Mai um 14 Uhr feiern. Auch diesen beiden Familien ein herrliches Dankeschön für ihr Verständnis.

  • EK 2020 Vorbereitung

    So geht es weiter

    Mit der Festsetzung der neuen Erstkommuniontermine im Mai 2021 kommt natürlich auch die Frage auf, wie es unter Corona-Bedingungen gelingen kann, ihr Kind gut auf seine erste heilige Kommunion vorzubereiten. Einiges ist ja vor ein paar Monaten geschehen, bevor der Lockdown zu einem abrupten Abruch der Vorbereitung geführt hat. Die Angebote über den Newsletter, die wir ihnen gemacht haben wurden sehr unterschiedlich wahrgenommen. Vieles andere war ja in den Familien zu organisieren. Gleichzeitig wird deutlich, dass wir trotz einem annähernden Regelbetrieb in den Schulen noch weit entfernt davon sind, die Aktivitäten vor der Pandemie einfach wieder aufzunehmen.

    Der Projektkreis Erstkommunion, hat sich in den vergangenen Wochen Gedanken darüber gemacht, wie wir den roten Faden der Erstkommunion 2020 wieder aufnehmen können und bis zur Erstkommunion einen sinnvollen Spannungsbogen erzeugen können. Gleichzeitig stehen wir vor der Herausforderung, dass im Herbst auch die Vorbereitung des Nachfolgejahrganges starten wird.

    Große Gruppentreffen, wie wir sie bisher in der Vorbereitung durchgeführt haben, sind unter derzeitigen Bedingungen nicht möglich. Wir haben also unser Konzept umgestellt in der Hoffnung, dass wir mit dem, was wir planen, einen guten Mittelweg finden, der sie als Eltern weder über- noch unterfordert.

    Im Folgenden wollen wir ihnen die einzelnen Bausteine erläutern:

    Vorbereitungstreffen für alle Erstkommunionkinder des Jahres 2020

    In den kommenden Monaten wollen wir dafür sorgen, dass es einmal im Monat ein Erstkommunion-Vorbereitungstreffen für ihr Kind gibt.

    • Familienmessen auf dem Weg zur Erstkommunion: Da für unsere Gottesdienste Teilnehmerbschränkung, Nachverfolgbarkeitspflicht und Abstandsregeln gelten, suchen wir nach Möglichkeiten, wie wir sie mit ihrem Erstkommunionkind trotzdem zu Familiengottesdiensten einladen können. Der Auftakt machen die Freiluft-Picknick-Gottesdienste, die wir Ende August/ Anfang September für Erstkommunionfamilien anbieten. Hier gelangen Sie zu den Terminen und zur Anmeldung.
    • Wortgottesdienste: Auch dieses „Format“ kennen sie bereits. Neu ist, dass wir nun die Wortgottesdienste ohne Eltern feiern. Wir werden singen und Geschichten über Jesus hören und die ein oder andere kreative Aktion wird es bei diesen Treffen auch geben.
    • Sternsinger: Die Projektkreise an den vier Kirchorten, die die Sternsingeraktion vorbereiten und begleiten sind derzeit dabei zu planen, wie die Aktion gut stattfinden kann. Auch bisher war es so, dass Kinder auch in der vierten oder höheren Klassen an der Aktion teilgenommen haben. Wir laden herzlich dazu ein, dass ihr Kind als ein Element der Vorbereitung auch im kommenden Januar an der Sternsingeraktion teilnimmt.
    • Versöhnungsnachmittag: Dieser Nachmittag musste ja im Lockdown ausfallen, wir haben ihn nun für Februar neu terminiert
    • Advent, Weihnachten und Ostern: Zur Zeit beginnen die Planungen, wie wir Advent und Weihnachten in unseren Kirchen und für die Menschen in unserem Stadtbezirk gestalten können. Da wird es sicher auch etwas für Erstkommunionfamilien geben. Lassen sie sich überraschen.
    • Rund um die Erstkommunion: vor den Erstkommunionen wird es natürlich einen Übungstermin für die Kinder und eine Information für die Eltern geben. Ob und in welcher Form wir Dankgottesdienste feiern, werden wir noch entscheiden.
    • Bibeltag: Noch kann keiner sagen, wie sich die nächsten Monate entwickeln. Sollten vor den Erstkommunionfeiern wieder große Treffen ohne Abstand und besondere Hygieneauflagen möglich sein, werden wir entscheiden, ob wir alle Erstkommunionkinder zu einem bunten Bibeltag mit Spielen, kreativen Aktionen einladen können.

    Terminübersicht

    Noch sind nicht alle Termine gesetzt. Wir werden Sie über anstehende Termine über den Newsletter informieren. Zu ihrer Orientierung aber hier schon mal eine grobe Übersicht:

    • August/September: Picknickgottesdienste
    • Oktober: Wortgottesdienste
    • November: Wortgottesdienste:
    • Dezember: Advent-/Weihnachtsaktion und ggflls Familienmessen
    • Januar: Sternsinger und Wortgottesdienste
    • Februar: Versöhnungsnachmittag
    • März: ggfls Familienmessen
    • April: Osteraktion und ggflls Familienmessen

    Ausgefallene Kurstage im Wochenend- und Palmsonntagkurs:

    Während die Treffen des Samstag- und des Sonntagkurses noch vor dem Lockdown stattgefunden haben, konnten wir den Wochenendkurs und den Palmsonntagkurs nicht mehr stattfinden lassen. Diese Kurse können auch unter derzeitigen Bedingungen nicht sinnvoll stattfinden. Wir bitten die Eltern der betroffenen Kurse kleine Gruppen zu bilden und in Anlehnung an den Familienkurs die inhaltlichen Themen mit den Kindern zu besprechen.

    Dazu laden wir die betroffenen Eltern zu einem Informationsabend ein. Zwei Termine stehen hierfür zur Auswahl:

    • 30. September 20 Uhr Pfarrheim St. Nikolaus, Herrenstr. 17
    • 1. Oktober 20 Uhr Pfarrheim St. Ida, Anton-Knubel-Weg 45

    An diesem Abend besprechen wir mit ihnen wie die insgesamt 5 Treffen in kleinen Gruppen oder mit ihrem Kind alleine zu Hause ablaufen können und es wird Gelegenheit geben, kleine Gruppen zu gründen. Für die Treffen haben wir ein Begleitheft erarbeitet, mit dem sie ohne großes Vorwissen und ohne langwierige Vorbereitung als Eltern die Vorereitungsstunden für die Kinder begleiten können.

    Begleitheft

    Für die Familien im Familienkurs gab es auch bisher ein Begleitheft. Dieses Heft haben wir komplett überarbeitet. Einige Kleinigkeiten fehlen noch, aber den ersten Entwurf können Sie sich hier schon einmal anschauen.

    Dieses Heft werden wir für alle Erstkommunionfamilien drucken lassen.

    • Für die Kinder des Palmsonntag- und Wochendkurs dient es als Vorbereitungsheft für die neu zu gründenden kleinen Gruppen oder die Vorbereitung zu Hause.
    • Für die Familien im Familienkurs kann es das biserige Heft ergänzen und ersetzen
    • Für die Kinder, die am Samstag- und am Sonntagkurs teilgenommen und deren Aktionstage bereits stattgefunden haben, kann es freiwillig in kleinen Gruppen eine gute Ergänzung und Auffrischung sein.

    Samstag- und Sonntagkurs

    Die Treffen des Samstag- und des Sonntag-Kurs haben bereits stattgefunden. Alle Familien bekommen das neu gestaltete Begleitheft mit der Einladung, entweder die fünf Treffen in durch Eltern begleiteten, selbst organisierten kleinen Gruppen durchzuführen oder Bausteine daraus mit dem eigenen Erstkommunionkind ohne Gruppentreffen zu Hause durchzuführen.

    Familienkurs

    Die Treffen in den Familienkurs-Gruppen haben ja bereits stattgefunden. Wir bitten Sie als Eltern die Treffen, die noch ausstehen, in den kommenden Monaten nachzuholen und sich gegebenenfalls zu weiteren Treffen zu verabreden. Das neue Begleitheft kann dabei das alte ergänzen und ersetzen. Sollten sie noch Ideen für weitere Treffen brauchen, melden sie sich gerne. Den Familien-Bibeltag, der ausgefallen ist können wir leider unter den derzeitigen Bedingungen nicht durchführen. Vielleicht ergibt sich aber noch im kommenden Jahr eine Möglichkeit.

  • Erstkommunionfeiern 2020 & 2021

    Alle Erstkommunionfeiern im Jahr 2020

    Durch die Verschiebung der Erstkommunion 2020 auf Mai 2021 werden sich die Feiern für die Erstkommunionkinder des Jahres 2021 ebenfalls etwas verschieben und zwar auf die Zeit nach Pfingsten. Folgende Erstkommuniongottesdienste sind geplant:

    Erstkommunionfeiern Jahrgang 2020

    St.-Nikolaus-Kirche Wolbeck

    • Samstag 1.Mai 11:30 Uhr
    • Samstag 1. Mai 14:00 Uhr
    • Samstag 1. Mai 16:00 Uhr
    • Sonntag 2. Mai 10:00 Uhr
    • Sonntag 2. Mai 12:00 Uhr

    St.-Ida-Kirche

    • Samstag 1.Mai 11:30 Uhr
    • Samstag 1. Mai 14:00 Uhr
    • Samstag 1. Mai 16:00 Uhr
    • Sonntag 2. Mai 10:00 Uhr
    • Sonntag 2. Mai 12:00 Uhr

    St. Bernhard-Kirche

    • Samstag 8. Mai 14:00 Uhr
    • Samstag 8. Mai 16:00 Uhr

    St.-Agatha-Kirche

    • Sonntag 9. Mai 10:00 Uhr
    • Sonntag 9. Mai 12:00 Uhr
    https://st-nikolaus-muenster.de/ek-2020-terminwunsch-fuer-mai-2021/

    Erstkommunionfeiern Jahrgang 2021

    St.-Bernhard-Kirche

    • Samstag 29. Mai 14:00 Uhr
    • Sasmtag 29. Mai 16:00 Uhr

    St.-Agatha-Kirche

    • Sonntag 30. Mai 10:00 Uhr
    • Sonntag 30. Mai 12:00 Uhr

    St.-Nikolaus-Kirche

    • Samstag 5. Juni 14:00 Uhr
    • Samstag 5. Juni 16:00 Uhr
    • Sonntag 6. Juni 10:00 Uhr
    • Sonntag 6. Juni 12:00 Uhr

    St.-Ida-Kirche

    • Samstag 12. Juni 14:00 Uhr
    • Samstag 12. Juni 16:00 Uhr
    • Sonntag 13. Juni 10:00 Uhr
    • Sonntag 13. Juni 12:00 Uhr

    Hinweise für Erstkommunionfamilien

    Geschwisterkinder können selbstverständlich gemeinsam an einer Feier teilnehmen, auch dann wenn sie zu unterschiedlichen Jahrgängen gehören.

    Ob im kommenden Jahr noch weitere Einschränkungen aufgrund der Covid-19 Pandemie gelten, kann zur Zeit noch niemand sagen. Wir haben die Termine so geplant, dass wir sie nach den derzeitigen Auflagen für Gottesdienste durchführen können. Unter anderem haben wir die Zahl der Erstkommunionfeiern deutlich erhöht. Wie die Terminvergabe funktioniert, erfahren sie im Anmeldeverfahren bzw. wir informieren sie per Email.

    Infoabende zur Erstkommunionvorbereitung 2021

    Ende August bekommen die Familien, deren Kinder vermutlich in der dritten Klasse sind und uns von den Einwohnermeldeämtern als katholisch gemeldet wurden eine Einladung, ihr Kind zur Vorbereitung auf die Erstkommunion anzumelden.

    Dazu gibt es drei Informationsabende an denen wir das Konzept zur Erstkommunionvorbereitung vorstellen und sie Fragen stellen können.

    • Mittwoch 16. September 20 Uhr Im Pfarrheim St. Nikolaus, Herrenstr. 15, 48167 Münster-Wolbeck
    • Donnerstag 17. September 20 Uhr im Pfarrheim St. Ida, Anton-Knubel-Weg 45, 48167 Münster-Gremmendorf
    • Mittwoch 23. September 20 Uhr im Pfarrheim St. Bernhard, Höftestr. 24, 48167 Münster-Angelmodde

    Bitte bringen Sie eine Alltagsmaske mit!

  • Danke Gott – Mitmachaktion

    Vor den Sommerferien hatten wir die Erstkommunion-Kinder in einem Brief zu einer Mitmach-Aktion eingeladen. Auf kleinen Zetteln konnten die Kinder aufschreiben oder -malen, wofür sie mitten in der Pandemie auch dankbar sind. Nun kann es natürlich sein, dass es da nichts schönes gab in den letzten Monaten; Wir vermuten eher, dass mit Beginn der Sommerferien in den Erstkommunionfamilien Fragen nach Kinderbetreuung, Urlaub und Erholung im Vordergrund standen. Und Letzteres hatte sich ja auch alle Familienmenschen verdient.

    Bisher sind jedenfalls nur wenige Danke-Kärtchen an die Puzzlewände gehängt worden und die Kisten mit den kleinen Geschenken noch reichlich gefüllt. Aus diesem Grund verlängern wir die Aktion ein bisschen.

    Leider ist die St.-Ida-Kirche ja derzeit wegen Bauarbeiten geschlossen. Aber die Kinder aus St. Ida können ihre Danke-Zettel einfach zum Freilfuft-Picknick-Gottesdienst mitbringen und sich dann ein kleines Geschenk aussuchen. Das geht natürlich auch für die Kinder der anderen Kirchorte, dort sind aber die Kirchen auch weiterhin tagsüber geöffnet. Sollten sie die Vorlage für den Danke-Zettel verlegt haben, kann einfach ein 10×10 cm großes Papier genommen werden. Das erstkommunionkind kann dann darauf schreiben oder malen, wofür es in den letzten Monaten dankbar ist, es in die Kiste an der Puzzlewand legen und sich als Dankeschön für seinen zettel ein kleines Geschenk aussuchen. .

  • Ek 2020 auf Mai 2021 verschoben!

    update am 12. Juni:

    Alle Möglichkeiten für die Erstkommunionfeiern durchzudenken und eine Entscheidung herbei zu führen war ein Prozess von mehreren Tagen. Als wir am Mittwochabend (10.6.) die Entscheidung den Erstkommunionfamilien per Email mitgeteilt haben, haben wir überhaupt nicht damit gerechnet, dass es bereits am Donnerstag eine Änderung der Corona-Verordnung des Land NRW gibt, die auch für unsere Gottesdienste neue Möglichkeiten eröffnet. Zur Zeit wird vermutlich an einer Aktualisierung der Auflagen für Gottesdienste gearbeitet, die ja für uns maßgeblich ist. Nichts desto trotz, glauben wir, dass die Verschiebung auf Mai 2021 auch mit Blick auf die aktuelle Entwicklung sinnvoll ist.

    Als am Beginn der Coronakrise klar wurde, dass die Erstkommunionfeiern 2020 nicht im gewohnten Rahmen stattfinden können, haben wir für August und September neue Termine festgesetzt, ohne zu wissen, wie sich die Lage bis dahin entwickeln wird. Dabei haben wir die Anzahl der Erstkommunionfeiern verdoppelt und die Zahl der Erstkommunionkinder pro Feier auf 15 Kinder beschränkt.

    Auch wenn zur Zeit viele Einschränkungen und Verbote aufgehoben oder gelockert werden und die Grundschulen wieder in den Regelbetrieb übergehen, kann niemand sagen, welche Regeln im August und September gelten werden und wann die nächste Anpassung der geltenden Regeln durch das Land NRW und das Bistum Münster (in Abstimmung mit den anderen Bistümern in NRW und der Staatskanzlei) erfolgen. Aus heutiger Sicht scheinen viele Szenarien möglich. In jedem Fall möchten wir vermeiden, eine Absage der geplanten Erstkommunionfeiern erst zwei oder drei Wochen vor dem Termin geben zu müssen. Daher haben wir am Dienstag 9. Juni im Projektkreis Erstkommunion und Mittwoch 10. Juni im Seelsorgeteam entschieden, die Erstkommunionfeiern in das kommende Jahr zu verschieben. Diese Entscheidung ist uns sehr schwer gefallen. Im Folgenden wollen wir unsere Gründe näher erläutern:

    Mindestabstände in der Kirche

    Ein roter Faden ist bei allen Lockerungen der letzten Wochen erkennbar: Überall dort, wo Treffen und Versammlungen wieder möglich sind, geschieht das unter der Auflage, dass Mindestabstände eingehalten werden.
    Zum jetzigen Zeitpunkt sehen wir nicht die Möglichkeit, in den für August und September geplanten Feiern die nötigen Abstände einzuhalten.

    Für unsere Kirchen wurde bei der Umsetzung der derzeit geltenden Auflagen für Gottesdienste die Anzahl der zulässigen Plätze in einem Gottesdienst ermittelt. Sie richtet sich nach den derzeit geltenden Abstandsregeln und der zulässigen Personenzahl, die sich auf einer bestimmten Fläche in geschlossenen Räumen aufhalten dürfen. Bis heute hat sich an diesen Auflagen für Gottesdienste noch nichts geändert:

    • St. Agatha: 12 Plätze – Ein fehlender zweiter Ein-/Ausgang und die Enge des Ganges führen dazu, dass wir in St. Agatha vorerst keine öffentlichen Gottesdienste feiern.
    • St. Bernhard: 26 Plätze
    • St. Ida: 38 Plätze
    • St. Nikolaus: 43 Plätze

    Sowohl im Projektkreis Erstkommunion als auch im Seelsorgeteam gehen wir derzeit nicht davon aus, dass alle Abstandsregeln bis August aufgehoben sind. Auch unter der Berücksichtigung, dass auf einem Platz mehrere Personen eines Haushaltes sitzen können, kommen wir aufgrund der Raumgröße und der verfügbaren Bänke an Grenzen, die dazu führen würden, die Teilnahme an den Erstkommunionfeiern auf Kinder und Eltern zu beschränken. Aus den vielen Emails und Telefonaten der letzten Wochen wissen wir, dass dies für sehr viele Familien eine schwerwiegende Einschränkung wäre.

    Umbau der St.-Ida-Kirche

    Ein weiterer Umstand hat unsere Entscheidung, die Erstkommunionfeiern ins Jahr 2021 zu verschieben, beeinflusst: Vor ca. fünf Jahren begannen die ersten Planungen für einen Umbau der St.-Ida-Kirche. Klar war immer, dass der Umbau keine Einschränkungen für Erstkommunionfeiern, das Osterfest und das Weihnachtsfest mit sich bringen soll. Nach der Planung für die Erstkommunionfeiern im Herbst hat sich nun ergeben, dass dieses Projekt, im Laufe dieses Jahres in die entscheidende Phase kommt. Derzeit laufen die Ausschreibungen für das Vorhaben, mit dem die Bücherei St. Ida in das Kirchengebäude integriert wird. Es wird z. Zt. von einer ca. vier monatigen Bauphase ausgegangen, die spätestens mit dem Weihnachtsfest beendet sein soll. Konkret bedeutet dies, dass es sehr wahrscheinlich geworden ist, dass uns für Erstkommunionfeiern im August und September aufgrund des Umbaus und der eingeschränkten Möglichkeiten in der St.-Agatha-Kirche nur die St.-Nikolauskirche und die St.-Bernhard-Kirche zur Verfügung stünden.

    FaQ – Fragen, die sie vielleicht haben

    Sicher haben Sie viele Fragen. Einige wichtige Fragen versuchen wir an dieser Stelle zu beantworten. Zusätzlich werden wir Ihnen diese Information auch in der kommenden Woche gemeinsam mit einen Brief für die Kinder per Post schicken, um sicher zu gehen, das die nötigen Informationen alle erreichen. Außerdem werden wir vom Projektkreis Erstkommunion in der kommenden Woche versuchen, alle Erstkommunioneltern einmal telefonisch zu kontaktieren. So, dass Sie Gelegenheit haben, Fragen zu stellen oder uns Rückmeldungen zu geben.

    Wie wird der neue Erstkommuniontermin festgelegt?

    Da es mittlerweile einige Trauungen und Taufen gibt, die bereits jetzt in das Jahr 2021 geschoben wurden und weitere feststehende Termine werden wir in den kommenden Tagen ermitteln, an welchen Terminen im Mai die Erstkommunionen stattfinden können und die Kirchen dafür reservieren. Das weitere Vorgehen werden wir dann im Projektkreis Erstkommunion besprechen. Es macht aber aus heutiger Sicht Sinn, für die Aufteilung auf neue Erstkommuniontermine noch die weiteren Entwicklungen bis zum Herbst abzuwarten.

    Finden die Feiern gemeinsam mit den Erstkommunionkindern des nächsten Jahres statt?

    Zur Zeit planen wir die Erstkommunionen 2020 im Mai 2021 stattfinden zu lassen und die Erstkommunionen 2021 zwischen Pfingsten und den Sommerferien zu terminieren. Die Erstkommunionjahrgänge bleiben also „getrennt“ In Einzelfällen ist es aber möglich zu wechseln, insbesondere, wenn es sich um Geschwisterkinder handeln sollte.

    Welche Alternativen wurden in Erwägung gezogen?

    • Teilnehmerbeschränkung: An der jetzigen Planung für Erstkommunionfeiern im August und September festzuhalten, würde höchtwahrscheinlich dazu führen, dass wir nur Eltern und Erstkommunionkinder zu den Gottesdiensten zulassen könnten und auf die Teilnahme von Großeltern, Paten und weiteren Angehörigen ganz verzichten müssten. Bei allem Abwägen waren wir uns sicher, dass die Mehrheit der Familien unter dieser Vorraussetzung lieber eine abermalige Verschiebung in Kauf nehmen.
    • Die Anzahl der Feiern dem Platzangebot in unseren Kirchen anzupassen, damit auch Großeltern und Paten teilnehmen können, würde bedeuten, dass wir etwa 35 Erstkommunionfeiern durchführen müssten. Für viele Kinder wäre es sehr schade, wenn sie dann nicht mit der besten Freundin oder dem besten Freund im gleichen Gottesdienst Erstkommunion feiern könnten und für eine große Anzahl an Familien würde auch diese Möglichkeit zu einer Verschiebung des Termins führen, da wir die Termine neu aufteilen müssten.
    • Freiluftgottesdienste sind sehr wetterabhängig. – Stellen Sie sich vor, Sie haben alles vorbereitet und der Gottesdienst muss wegen eines Gewitters ausfallen.
    • Die Entscheidung bis ans Ende der Sommerferien zu vertagen, kam für uns ebenfalls nicht in Frage, da auch Sie als Familien das Fest planen wollen.
    • Zu ermöglichen, Erstkommunionfeiern in den normalen Sonntagsgottesdiensten zu feiern, sprengt die derzeitigen Kapazitätsgrenzen und würde für mehrere Wochen unsere regelmäßige Gottesdienstbesucher vom Gottesdienst ausschließen.

    Die Verschiebung ins nächstes Jahr ist sicher nicht alternativlos, aber nach abwägen der Vor- und Nachteile aus unserer Sicht die sinnvollste Lösung.

    Wie geht es mit der Vorbereitung weiter?

    Unter normalen Umständen ist die Erstkommunionvorbereitung ein Spannungsbogen von November bis Mai, der in diesem Jahr abrupt abgebrochen wurde. Mit den Impulsen über den Erstkommunion-Newsletter haben wir versucht, den Faden nicht ganz abreißen zu lassen. Uns ist bewusst, dass die Impulse ganz unterschiedlich angenommen wurden. Für manche war es zu wenig Input für andere waren in dieser Zeit andere Herausforderungen im Familienalltag wichtiger. Im Projektkreis Erstkommunion arbeiten wir zur Zeit daran, nach den Sommerferien auch wieder inhaltliche Treffen und Gottesdienste für Erstkommunionkinder zu ermöglichen, um so den Spannungbogen bis zur Erstkommunionfeier wieder aufzubauen. Klar ist, dass es vorerst keine Treffen in großen Gruppen geben kann. Folgende Ideen sind zur Zeit angedacht:

    • Eine Mitmachaktion für die Kinder in den Sommerferien. Infos hierzu folgen in Kürze.
    • Freiluftgottesdienste für Erstkommunionfamilien Ende August / Anfang September
    • Inhaltliche Treffen für Kinder in Anlehnung an die Wortgottesdienste auf dem Weg zur Erstkommunion

    Machen Sie sich aber keine Sorgen, dass wir ihren Terminkalender nun von August bis Mai mit Erstkommunionterminen vollstopfen. Wir werden ein gutes Maß finden mit viel Rücksicht auf die Besonderheiten ihres Familienalltages.

    Und wenn es doch weitere Lockerungen gibt?

    Die Verschiebung der Feiern auf kommendes Jahr ist definitiv. Sie bleibt auch dann bestehen, wenn neue Verordnungen eine Durchführung ermöglichen würden. Leider wissen wir derzeit überhaupt nicht, ob und wann es weitere Lockerungen gibt, die auch unsere Gottesdienste betreffen. Möglicherweise werden wir im August oder auch schon vorher sagen: „Unter den jetzigen Auflagen hätten wir doch die Feiern durchführen können“. Ebensogut kann es passieren, dass es nach den Sommerferien noch einmal zu einer Verschärfung der Auflagen kommen muss. – Hinterher ist man ja immer schlauer. Für den jetzigen Zeitpunkt ist uns wichtig, dass Sie bei aller Unplanbarkeit ein Recht darauf haben, vor den Sommerferien eine Gewissheit für die August- und Septembertermine zu haben. Daher haben wir uns für die Verschiebung entschieden und dafür, keine „Rolle rückwärts“ zu machen, sollte es neue Verordnungen geben. Wenn Sie also die Verschiebung an ihre Angehörigen weitergeben, oder eventuell gebuchte Leistungen für ihre Feier stornieren, dann müssen Sie nicht befürchten, dass wir in wenigen Tagen oder Wochen ihnen mitteilen, dass wir nun doch im August und September Erstkommunion feiern.

    Warum halten andere Kirchengemeinden an Erstkommunionterminen im Herbst fest?

    Wir wissen darum, dass eine Reihe anderer Kirchengemeinden derzeit an ihren Planungen für den Herbst festhalten. Zum Teil gibt es dort eine kleinere Anzahl an Erstkommunionkindern und / oder größere Kirchen mit mehr zur Verfügung stehenden Plätzen. Zum Teil liegen die neu geplanten Termine auch wesentlich später, so dass diese Kirchengemeinden noch die Sommerferien abwarten können. Einige Kirchengemeinden haben auch die Teilnahme auf Kinder und Eltern beschränkt. Für uns war wichtig, eine Möglichkeit zu finden, die praktikabel und für den überwiegenden Teil der Erstkommunionfamilien in Münster Süd-Ost akzeptabel ist und wir hoffen, dass Sie unsere Entscheidung die Erstkommunion ihres Kindes auf den Mai 2021 zu legen, nachvollziehen und mittragen können.

    Und was ist mit der schon gekauften Erstkommunionkleidung?

    Uns ist bewusst, dass die gekaufte Erstkommunionkleidung schon jetzt bei einigen Kindern zu eng sein wird. Mit Sicherheit wird dies im nächsten Jahr bei vielen Kindern der Fall sein und nicht immer wird es möglich sein, die Kleidung zurück zu geben oder umzuändern. Es tut uns leid, dass dadurch möglicherweise auf eine Reihe von Familien ein finanzieller Mehraufwand zukommt.

    Von Seiten der Kirchengemeinde wird es vorraussichtlich im Januar einen Basar für Kommunionkleidung geben. Wir stehen mit dem Basar-Team in Kontakt. Vielleicht gibt es, wenn eine Rückgabe der Kleidung in den Geschäften nicht möglich ist, an diesem Termin eine Möglichkeit nicht benutzte Kommunionkleidung zu verkaufen und etwas neues passendes für ihr Kind zu finden. Sobald ein Termin feststeht werden wir Sie informieren.

    An dieser Stelle sei noch einmal betont, dass es von unserer Seite keine Verpflichtung gibt, zur Erstkommunion im weißen Kleid oder Anzug zu kommen. Auch in den vergangenen Jahren gab es immer wieder Kinder, die lieber etwas „bequemeres“ trugen oder aus anderen Gründen auf die zur Tradition gewordene Erstkommunionkleidung verzichtet haben.

    Ein zweiter Hinweis richtet sich an diejenigen, die in einer finanziellen Notlage sind. Gerne stelle ich den Kontakt zu unserer Pfarrcaritas her, die unterstützen können, wenn die notwendigen Ausgaben das Familienbudget überschreiten.

    Kann ich bei der Organiation helfen?

    Im Projektkreis Erstkommunion sorgen engagierte Ehrenamtliche Jahr für Jahr für eine gute Vorbereitung und ein schönes Erstkommunionfest. Manches unseres bewährten Konzeptes wird unter den derzeitigen Bedingungen nicht funktionieren. Trotzdem wollen wir unser Bestes tun, um auch ihren Kindern und dem darauffolgenden Jahrgang eine gute Erstkommunion zu ermöglichen. Dies bedeutet, dass in den kommenden Wochen und Monaten einiges an konzeptionellen Überlegungen und praktischen organisatorischen Fragen vom Projektkreis zu leisten sein wird. Kreative und pragmatische Lösungen sind gefragt. Wir würden uns sehr freuen, wenn sich einige Eltern bereit finden, hierbei mit zu tun und mit zu gestalten. Oft machen wir die Erfahrung, dass Eltern sich dies nicht zutrauen, weil sie glauben, sich zu wenig auszukennen oder nicht „fromm“ genug zu sein. Was Sie als Eltern aber in jedem Fall mitbringen ist ihre Erfahrung mit ihren Kindern und ein ehrliches Interesse daran, dass Kinder mit Kirche und Glaube eine gute Erfahrung machen können. Das alleine reicht schon völlig. Alles andere ergibt sich. Melden Sie sich also gerne, wenn Sie im Projektkreis mitarbeiten möchten.

    Richard Schu-Schätter

    Pastoralreferent

    Verantwortlich für: Erstkommunionvorbereitung, Öffentlichkeitsarbeit, Wanderungen mit Bibel und Rucksack Weitere Aufgaben: Projekt Stadtteilfeste, Steuerungsgruppe des Seelsorgeteam, Nikolaischule, Grundschule Wolbeck Nord, Wort-Gottes-Feiern, Nikolausmarkt, seelsorgliche Einzel-Begleitung, Beerdigungen
    Über mich Mein Name ist Richard Schu-Schätter. Geboren bin ich 1973 in Trier und aufgewachsen in einer großen Familie mit Landwirtschaft und Weinbau in einem kleinen Dorf in einem Seitental der Mosel. Nach der Realschule und einer Schreinerlehre habe ich auf dem zweiten Bildungsweg in Neuss Abitur gemacht und anschließend in Trier, Freiburg und Münster Theologie studiert. Die Ausbildung zum Pastoralreferenten durfte ich in der Pfarrgemeinde St. Clemens in Telgte absolvieren. Im Jahr 2005 habe ich die Stelle als Pastoralreferent in der Pfarrgemeinde St. Nikolaus Wolbeck angetreten und bin auch über die Zusammenführung der Gemeinden in Angelmodde, Gremmendorf und Wolbeck zur neuen Pfarrei St. Nikolaus Münster hier geblieben. Mit meiner Frau und unseren drei Söhnen wohne ich in der Nähe des Tiergarten. Ein gutes Glas Wein, das zusammentreffen mit Freunden und die Ausgelassenheit des Karneval kann ich sehr genießen. Mit den Erstkommunionfamilien unserer Pfarrei und ihren ganz vielfältigen Lebenstilen, Hoffnungen und Herausforderungen auszuprobieren, wie unser Glaube in der heutigen Zeit gelebt werden kannn, macht mir ebenso Frede, wie die jährlichen Wanderungen mit Bibel- und Rucksack. Mein Interesse für social Media und die digitalen Möglichkeiten unserer Zeit passt gut zum Aufgabenbereich Öffentlichkeitsarbeit und Glaubenskommuniokation. Verantwortlich: Erstkommunionkatechese, Öffentlichkeitsarbeit, Nikolaischule, Grundschule Wolbeck Nord, Wanderungen mit Bibel und Rucksack Mitarbeit: Familienpastoral, Glaubenskommunikation,   Wichtig ist mir, dass christlicher Glaube sich nicht in den offiziellen Strukturen, Gottesdiensten und Veranstaltungen erschöpft, sondern überall da lebendig ist, wo Christen auf andere zugehen, zuhören und nachfragen, hilfsbereit und konstruktiv kritisch sind. Neu zu entdecken, dass jeder Einzelne dazu berufen ist, die Liebe Gottes durch Wort und Tat zu den Menschen zu bringen, dass wünsche ich mir für unsere Kirchengemeinde. Dabei dürfen wir als Kirche gerne mehr riskieren. So wie es Jesus im Matthäusevangelium (16,25) formuliert: "Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, wird es finden." Hoffnung auch durch manche persönlichen Krise macht mir ein Satz, der Oscar Wilde zugeschrieben wird- vielleicht ist er ein guter Kernsatz für den christlichen Glauben: "Am Ende wird alles gut - und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende"
    Hier kannst Du meinen Podcast frohundmunter auf spotify hören: https://open.spotify.com/show/3cd8z4x0cQh4tXhkdNzWfW  
    Herrenstr. 15, 48167 Münster

  • Wie Seifenblasen …

    Der Heilige Geist ist nicht zu fassen. Ein kleines Erklärvideo.

    https://www.youtube.com/watch?v=DP3qaqTYtpc&t=52s

    Wäre es nicht toll, wenn überall in Angelmodde, Gremmendorf und Wolbeck an Pfingsten Seifenblasen in den Himmel steigen? Mach doch einfach mit. Und falls Du keine zu Hause hast hier eine kleine Anleitung zum Seifenblasen selber machen. Du brauchst nur Wasser, Zucker und Spülmittel.

    https://www.youtube.com/watch?v=n6eBeF3Kk_w
  • Stolpersteine und Brücken

    Auf jedem Lebensweg gibt es Stolpersteine und Brücken. Stolpersteine können zum Beispiel sein, wenn wir nur an uns selbst denken, zu anderen gemein sind oder andere verletzen. Das nennt man Sünde. So lässt es sich nicht gut gemeinsam leben. Viel beser ist es, wenn wir uns gegenseitig helfen, trösten, und lieb haben. Ein Christ glaubt nicht, dass er das selbst immer alles viel besser kann als alle anderen, sondern er versucht, wenn er etwas falsch gemacht hat es besser zu machen und auf den Weg der Liebe zurückzukehren sich also mit den anderen Menschen un mit Gott wieder zu versöhnen. Das geht am besten in dem man neue Brücken baut und in der Bibel gibt es viele Ratschäge dazu.

    In einem Brettspiel haben wir für Euch ein paar konkrete Stolpersteine und Brücken eingebaut, die Du vielleicht so oder so ähnlich auch schon mal erlebt hast. Ihr könnt das Spiel einfach ausdrucken und aus einem anderen Spiel einen Würfel und Spielfiguren nutzen. Viel Spaß dabei!

    Das Wort versöhnen kommt übrigens aus der Bibel. Jesus erzählt einmal die Geschichte von einem Sohn, der seine Familie verlässt und wieder zurückkehrt, weil er einsieht, was er falsch gemacht hat. Sein Vater freut sich darüber und schließt ihn in die Arme. Und Gott? Der ist wie ein lebender Vater oder eine liebende Mutter. Auch wenn Du mal etwas falsch gemacht hast. Gott hat Dich trotzdem lieb. Schau selbst:

    https://www.youtube.com/watch?v=aEQKXmiZQFs
  • Angeklickt: familien234.de

    Linktipp für Familien

    Auf der Seite www.familien234.de aus Erzbistum Köln, gibt es viele Informationen rund um Feste im Kirchenjahr mit Vorschlägen für eine Feier zu Hause, Basteltipps, Ausmalbildern und Online-Spielen. Ideal zum stöbern während langer Corona-Wochen.

  • Keiner da?

    Ein Video-Gruß an die Kinder unserer Kirchengemeinde, die in diesen Tagen gerne ihre Erstkommunion gefeiert hätten.

    https://www.youtube.com/watch?v=JFse507D73Y

    Liebe Erstkommunionkinder,

    es wäre einfach wunderbar geworden, in diesen Tagen mit Euch, vielen Gästen und allem, was zu so einer Erstkommunion dazu gehört, kräftig zu feiern. Dass wir das und auch einige Vorbereitungstreffen verschieben mussten, ändert nichts daran, dass Jesus dir immer in deinem Leben ganz Nahe ist. Er lässt sich nicht verschieben und begleitet Dich auch dann, wenn Du es vielleicht gar nicht merkst. Dass Du das immer wieder spürst, dass wünschen der Projektkreis Erstkommunion und viele Gemeindemitglieder von Herzen und wir beten für Dich und Deine Familie und freuen uns auf das nächste Wiedersehen.

  • Eine kleine Freude

    Eine Anregung für Erstkommunion-Eltern

    An den kommenden drei Wochenenden, hätten wir gerne Erstkommunion gefeiert. Mit allem, was dazu gehört. Dass dies nun so nicht möglich ist und es auch noch einige Zeit Unsicherheit geben wird, ob die neue Planung für den Herbst Bestand hat, haben wir uns alle anders gewünscht. Manchmal denke ich, was wohl ihre Kinder später einmal über ihre Erstkommunion erzählen werden. Sicher wird die Verschiebung und all das, was wir in diesem Jahr erlebt haben und erleben teil dieser Erzählung sein. Vielleicht rollt irgendwann ein Kind mit den Augen, weil Oma oder opa schon wieder erzählen, dass sie im Corona-Jahr die Erskommunion bekommen haben.

    Ich würde mich freuen, wenn der Tag, an dem ihr Kind Erstkommunion feiern sollte, nicht einfach spurlos vorübergeht. Vielleicht haben Sie ja die Möglichkeit für eine kleine Überraschung.

    Hier ein paar Ideen, die mir kamen:

    • Ein kleines Geschenk, eine Kinderbibel oder etwas anderes, dass sich ihr Kind zur erstkommunion gewünshct hat oder bekommen sollte.
    • Ein Videochat oder Anruf von / mit / bei Gästen, die eingeladen waren.
    • Ein Lieblingsessen zu Hause
    • Ein Besuch in der Kirche

    In jedem Fall grüßen Sie ihre Kinder herzlich von mir. Im gebet und in Gedanken bin ich mit Ihnen verbunden.

    Mit den allerbesten Grüßen vom Projektkreis erstkommunion und dem Seelsorgeteam

    Richard Schu-Schätter

  • Tauf-Erinnerung

    Wie wird man eigentlich Christ? – Ist doch logisch, – durch die Taufe!

    Die Taufe ist eines der sieben Sakramente, die wir in der Katholischen Kirche kennen. Sakrament heißt auf deutsch: heiliges Zeichen. Heilig sind die Zeichen, weil Jesus selbst sich durch die Sakramente mit uns verbindet.

    In deinem youcat for kids findest Du ab Frage 64 (Seite 108) jede Menge Wissenswertes über die Sakramente.

    Immer gibt es besondere Worte, die gesprochen werden und eine besondere Zeichen-Handlung. Bei der Taufe spricht der Priester oder Diakon während er gesegnetes Wasser über den kopf des Täuflings gießt:

    „Ich taufe Dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

    Vielleicht bist Du schon als kleines Kind getauft worden und kannst Dich gar nicht daran erinnern? Egal ob Du noch eigene erinnerungen an Deine Taufe hast. Daran, dass durch die taufe Jesus zu Deinem Freund geworden ist, der Dich niemals im Stich lässt, daran darfst Du dich immer wieder erinnern. Hier ein paar Vorschläge.

    • Die Einfachste Form ist das Kreuzzeichen: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes. Amen. Das kannst Du jederzeit und überall machen!
    • Wenn Du magst kannst Du dir vorher die Finger mit Wasser nass machen. Das Wasser erinnert an das Taufwasser bei deiner Taufe. Genauso wie in der Kirche an den Weihwasserbecken, die zur Zeit leider wegen Corona leer bleiben müssen.
    • Bei der Taufe wird an der großen Osterkerze eine Tauf-Kerze angezündet. Sie ist ein Zeichen, dass Jesus es hell macht in unserem Leben. Hast Du noch deine Taufkerze? Du kannst Sie gerne auch zwischendurch mal anzünden – oder wenn Ihr Deine Taufkerze nicht mehr habt, eine andere schöne Kerze als Erinnerung an Deine Taufe anzünden.
    • Meistens gibt es bei der Taufe Paten. Sie versprechen, die Eltern dabei zu unterstützen, dass Du von Deiner Freundschaft zu Jesus erfährst. Lass Dir von Ihnen – oder auch von Deinen Eltern oder anderen Menschen, die bei deiner Taufe dabei waren- erzählen, wie das damals war.
    • Vielleicht gibt es ja Bilder oder Videos von Deiner Taufe? Schaut sie euch gemeinsam an.
    https://www.youtube.com/watch?v=Xjokuz1iRjI

  • Als Familie Ostern feiern

    Von Palmsonntag bis Ostern finden Sie hier Impulse für Familien, die zu Hause das Osterfest gestalten wollen.

    Podcast frohundmunter

    Corona-Ostern heißt die neuste Folge vom Podcast frohundmunter, dem Podcast für Eltern aus der kirchengemeinde St. Nikolaus Münster. Pastoralreferent Richard Schu-Schätter unterhält sich mit seiner Kollegin aus Warendorf über die Frage, wie Eltern mit Kindern in der Corona-Zeit Ostern feiern können.

    https://frohundmunter-podcast.de/podcast/corona-ostern-feste-feiern-wie-sie-fallen/

    Palmsonntag – jubeln!

    Als Jesus in Jerusalem einzieht, jubeln die Menschen ihn zu. Wie einen König begrüßen sie ihn und viele wollen auch, dass er der neue König wird. Er hat mit einer wundersamen Brotvermehrung viele Menschen satt gemacht, er hat Kranke geheilt, hat Menschen, die auf der schiefen Bahn waren geholfen und er hat so wunderbare Dinge über Gott und die Menschen und die Kraft der Liebe gesagt.

    In den letzten Wochen wird Pflegekräften, VerkäuferInnen und anderen Menschen von balkonen aus zugejubelt. Sie sorgen dafür, dass trotz aller Einschränkungen das Leben weiter funktioniert.
    Wie wäre es, wenn ihr heute mal Euch in der Familie zujubelt. Ein Applaus für jeden von Euch. Verbunden mit dem Dank für etwas, was er in der letzten Zeit besonders gut gemacht hat.

    Gründonnertstag – ein Festmal halten

    Das letzte Abendmahl, das Jesus mit seinen Jüngern gegessen hat, war zugleich das festliche Paschah-Mahl, mit dem die Juden an die Befreiung aus der Sklaverei erinnern. Für uns Christen ist es die allererste Eucharistie. „Nehmt und esst alle davon, das ist mein Leib, der für Euch hingegeben wird. – Tut dies zu meinem Gedächtnis“ Jesus will uns ganz nahe sein. Deswegen feiern wir normalerweise jeden Sonntag Eucharistie mit Brot und Wein.

    Wir glauben aber auch, dass er immer bei uns ist „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“ Am heutigen Abend könnt ihr ja mal ein festliches Abendessen veranstalten. Was gehört für Euch dazu? Blumen? Kerzen? Tischdecke? Welches Essen und welche Getränke? Vielleicht deckt ihr einen zusätzlichen Platz ein, als Zeichen, dass Jesus auch bei Euch willkommen ist. Bevor Jesus mit seinen Jüngern gegessen hat, hat er ihnen die Füße gewaschen. Vielleicht wascht Ihr euch heute Abend mal vor dem Essen gegenseitig die Hände (und wenn ihr mögt auch die Füße) und achtet mal besonders beim Essen darauf, dass jeder den anderen bedient.

    Karfreitag: Kreuzverehrung

    Der Tag, an dem Jesus gestorben ist, ist für uns Christen ein stiller Tag. Viele verzichten heute besonders auf Essen, Musik, Tanz, Fernsehen, oder andere Dinge. Normalerweise wird um 15 Uhr, also zu der Zeit, zu der Jesus gestorben ist, in allen Kirchen ein Gottesdienst gefeiert, bei dem es ganz anders zugeht als sonst: Es gibt keine Orgelmusik, es wird vorgelesen, wie Jesus gestorben ist. Außerdem werden 10 große Fürbitten für die wichtigsten Anliegen in der weltgesprochen und ein verhülltes Kreuz wird enthüllt und alle kommen nach vorne und verbeugen sich vor dem Kreuz.

    Schau doch mal, ob Ihr auch ein Kreuz zu Hause habt. Vielleicht bekommt es heute bei Euch einen besonderen Platz: Ihr könnt auch Blumen oder ein Kerze und eine Bibel dazustellen und vor dem Kreuz mit einem Vater unser und einer Verbeugung eine kleine Kreuzverehrung zu Hause machen.

    Wenn ihr mögt, macht ein Foto von eurem Kreuz und sendet es an schu-schaetter-r@bistum-muenster.de. Auf unserer Internetseite wird es am Karfreitag eine virtuelle Kreuzausstellung geben, bei der Menschen ein Kreuz zu Hause fotografiert haben.

    https://www.youtube.com/watch?v=2Fcz2gPpMwc

    Karsamstag: Osterlicht wichteln

    Die Nacht von Karsamstag auf Ostersonntag ist für uns Christen eine ganz besondere Nacht. Eigentlich am frühen Morgen, kurz vor Sonnenaufgang (in vielen Gemeinden aus praktischen Gründen am späten Abend) wird zu beginn der feierlichen Osternacht die große Osterkerze an einem Feuer entzündet und in die dunkle Kirche hineingetragen. Das Licht der Kerzen erinnert uns daran, dass Jesus alle Dunkelheit besiegt, auch die Dunkelheit des Todes. In der Kirche werden dann weitere Kerzen entzündet und das Licht an alle weiter gegeben, die eine Kerze in der Hand halten.

    Vielleicht hast Du ja Lust, anderen eine Freude zu machen und ein kleines Osterlicht zu basteln.

    Nimm dazu einfach ein altes Marmeladenglas wasche es aus und entferne das Ettikett. Dann kannst Du es entweder bemalen oder aber mit bunten Papier bekleben. – Vieleicht hast Du ja Lust dein Osterlicht mit den Symbolen, die auch auf der Osterkerze sind zu verzieren. Die beiden grieschichen Buchstaben Alpha und Omega wollen sagen, Dass Gott der Anfang und das Ende ist. Die Jahreszahl sagt uns, dasss er auch heute bei uns ist und das Kreuz erinnert uns, dass er für uns gestorben und auferstanden ist.

    Aber vielleicht fallen Dir auch noch andere Symbole ein, die zum Osterfest passen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Am Ende noch ein Teelicht in das Glas und mit einem kleinen Ostergruß kannst Du es Euren Nachbarn vor die Tür stellen.

    Ostersonntag: Osterlachen

    Wir feiern, dass Jesus von den Toten auferstanden ist. Die Frauen, die zum Grab kommen, entdecken, dass das Grab leer ist. Jesus begegnet ihnen und sie erzählen es den anderen Jüngern. Vielleicht habt Ihr ja eine Bibel zu Hause und lest nocheinmal nach, wie Jesus auferstanden ist. (oder Ihr schaut einfach hier: (https://www.bibleserver.com/EU/Johannes20) Für die Menschen ist es wirklich ein Grund zur Freude, dass Jesus auferstanden ist und seine Liebe stärker als der Tod ist. Und stärker auch als alles andere, was uns Angst macht.

    Um der Freude Ausdruck zu verleihen, war es vor allem im Mittelalter Brauch, dass in der Predigt der Pfarrer mit einem Witz versuchte, die Menschen zum Lachen zu bringen. Wie wär´s, vielleicht ist ja heute ein passender Tag, dass Ihr Euch in der Familie mal lustige Witze erzählt und gemeinsam herzhaft lacht?

    https://www.youtube.com/watch?v=xL6EYH2pzvg&feature=youtu.be
    Die Ostererählung Ein Bilderbuch von rainer Oberthür gelesen und gezeigt vom Autor

    Ostermontag: Emmausgang

    „Brannte uns nicht das Herz in der Brust, als er mit uns sprach? So sagt ein Jünger zu dem anderen, als ihnen klar wurde, dass Jesus auf ihrem ganzen Weg von Jerusalem nach Emmaus bei Ihnen war.

    Während ihres Weges haben sie gar nichts verstanden. Ganz traurig sind sie aus Jerusalem aufgebrochen. Jesus war Tod, dabei hatten sie doch so sehr gehofft, dass er alle retten würden. Und die Gerüchte, dass er auferstanden ist, können sie nicht glauben. Unterwegs erzählen sie alles einem Fremden. Der geht mit ihnen, erklärt ihnen warum Jesus sterben musste. Und sie raffen einfach nicht, dass es Jesus ist, der mit Ihnen spricht. Abends laden sie ihn ein, mit ihnen zu essen und erst jetzt, als er das Brot durchbricht, wie er es beim letzten Abendmahl gemacht hat, da verstehen sie es. Aber er ist schon wieder weg.

    Macht einen Emmausgang
    Es ist eine alte Tradition sich am Ostermontag, wie die zwei Jünger auf den Weg zu machen. Vielleicht habt Ihr ja auch Lust auf einen Familien-Spaziergang. Nehmt ein Stück Brot oder ein paar Kekse mit. Und redet wie die Jünger, über das, was ihr erlebt habt. Corona hat das Leben ja ganz schön verändert. Was fehlt Euch, was macht Euch traurig? Aber auch: Was waren in den letzten Tagen und Wochen die schönsten Erlebnisse, was hat Euch gut getan? Vielleicht entdeckt Ihr ja auch, dass Jesus die ganze Zeit bei Euch war.

  • Neue Folge: frohundmunter

    Hören Sie hier die neueste Folge von frohundmunter dem podcast für eltern aus der Kirchengemeinde St. Nikolaus Münster. Diesesmal mit Pastoralreferentin Marion Bause zum Thema Ostern feiern in der Corona Zeit.

    Corona-Ostern. Feste feiern wie sie fallen.
    <!– !function(a,b){„use strict“;function c(){if(!e){e=!0;var a,c,d,f,g=-1!==navigator.appVersion.indexOf(„MSIE 10“),h=!!navigator.userAgent.match(/Trident.*rv:11\./),i=b.querySelectorAll(„iframe.wp-embedded-content“);for(c=0;c<i.length;c++){if(d=i[c],!d.getAttribute(„data-secret“))f=Math.random().toString(36).substr(2,10),d.src+=“#?secret=“+f,d.setAttribute(„data-secret“,f);if(g||h)a=d.cloneNode(!0),a.removeAttribute(„security“),d.parentNode.replaceChild(a,d)}}}var d=!1,e=!1;if(b.querySelector)if(a.addEventListener)d=!0;if(a.wp=a.wp||{},!a.wp.receiveEmbedMessage)if(a.wp.receiveEmbedMessage=function(c){var d=c.data;if(d)if(d.secret||d.message||d.value)if(!/[^a-zA-Z0-9]/.test(d.secret)){var e,f,g,h,i,j=b.querySelectorAll(‚iframe[data-secret=“‚+d.secret+'“]‘),k=b.querySelectorAll(‚blockquote[data-secret=“‚+d.secret+'“]‘);for(e=0;e<k.length;e++)k[e].style.display=“none“;for(e=0;e1e3)g=1e3;else if(~~g
    https://open.spotify.com/episode/3qSrF8FibQLLnqt0Xb0oyw
    Auf Spotify hören
  • Gebetswürfel erstellen

    Du kannst jederzeit Gott sagen, was dich bewegt. Das, worüber Du Dich freust (Dank), das, was Dich traurig oder wütend macht (Klage) oder das, was Du oder Andere gerade an Hilfe brauchen. (Bitte) Manchmal fehlen einem auch einfach die Worte. Deshalb ist es gut, dass es auch fertige Gebete gibt. Das Vater unser ist das bekannteste. Jesus selbst hat es seinen Freunden beigebracht.

    Schau mal nach: In deinem Youcat for kids findest du ab Seite 206 (Abschnitt 146) jede Menge Gebete. Suche Dir welche für deinen Gebets-Würfel aus. Drucke die vorlage auf möglichst festes Papier oder übertrage sie auf einen Karton. Schreibe auf jedes Quadrat ein Gebet. Dann klebe den Würfel zusammen.
    Selbstverständlich kannst Du Dir auch einen Gebetswürfel aus Holz basteln.
    Vergiss nicht, den Würfel zu benutzen!

    https://frohundmunter-podcast.de/podcast/gott-kannst-du-alles-sagen/
    Für Eltern: podacast frohundmunter Folge 3 zum Thema beten mit Kindern.
  • Schatzsuche

    Eine Idee von Annette Höing, Referat Katechese des Bistum Münster

    Geht doch einfach mal als Familie zu Hause auf die Suche: Wo finden sich Dinge oder Sachen die einen unschätzbaren Wert für Euch haben. Dabei geht es nicht darum, wieveil Geld sie wert sind, sondern wie wertvoll sie für euch sind. Jeder muss eine Sache finden und den anderen erklären, warum ihm diese eine Sache besonders wertvoll ist. Welche Geschichten oder Erinnerungen verbinden sich mit diesem Gegenstand? Vielleicht habt ihr ja Lust, Eure Schätze für ein paar Tage an einem gemeinsamen Ort für Euch in Eurem Zuhause auszustellen?

  • Treffen Vertiefungskurse

    Wochenendkus und Familienkurs

    Wochendkurs

    Am Freitag 13. März von 16:30 Uhr bis 19 Uhr und am Samstag 14. März von 9:00 bis 18 Uhr findet der Wochenendkurs im Pfarrheim St. Nikolaus (Herrenstr. 17) statt.

    Familienkurs

    Zum Bibel-Entdecker-Tag sind die Familien, die am Familienkurs teilnehmen am Sonntag 15. März von 11:30 Uhr bis 17 Uhr im Pfarrheim St. Nikolaus in der Herrenstraße 17 eingeladen. Der Tag beginnt mit der Eucharistiefeier mit Kinderwortgottesdienst um 11:30 Uhr in der St.-Nikolaus-Kirche.

  • Du sollst…

    Jetzt mal ganz ehrlich. Ohne Regeln klappt es nicht. Nicht in der Familie, in der Schule, auf der Arbeit, im Freundeskreis in der Gesellschaft. Manche Regeln sind aufgeschrieben und manche gelten, weil sie für alle klar sind, ohne, dass sie ausdrücklich vereinbart wurden.

    Bild: Martin Manigatterer In: Pfarrbriefservice.de

    Als das Volk Israel von Mose aus der Sklaverei befreit wurde, da brauchte es auch Regeln. Die Bibel erzählt, wie Gott Mose die 10 Gebote diktiert und Mose sie auf Steintafeln geschrieben hat.
    So sind sie überliefert und in der Deutschen Übersetzung fangen fast alle Gebote mit „Du sollst…“ an. So ganz trifft das aber nicht den Sinn der gebote. es geht nicht darum, einfach nur zu gehorchen. Die 10 gebote werden nämlich eingeleitet mit „ich bin der Herr, dein Gott, der dich aus der Sklaverei befreit hat“ Und genau darum geht es. Israel bekommt die 10 Gebote, damit es seine gerade erst gewonnene Freiheit nicht gleich schon wieder verliert. deswegen könnte man auch die Gebote übersetzen mit „Du wirst nicht …., weil du in Freiheit leben willst.“
    Und wie ist, dass bei Euch? welche regeln und Gebote gelten in Eurer Familie, damit das Zusammenleben funktioniert?
    Setzt euch mal zusammen und schreibt Eure 10 Gebote auf:

    1. Du wirst …

    2. Du wirst nicht …

    3. ….

    Wenn ihr mögt, könnt ihr euch an den 10 Geboten Gottes orientieren. Auf der Seite 166 im youcat for kids findet ihr den Text und eine moderne Übersetzung.

    Letztlich kommt es aber nicht auf die Zahl der Gebote an. für Jesus ist klar: Alle Gebote und das ganze Gesetz lässt sich so zusammen fassen:

    Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten.

    Matthäusevangelium, Kapitel 7, Vers 12

  • Ideen für die Fastenzeit

    Mit Achermittwoch hat die 40 tägige Fastenzeit begonnen. 40 Tage? Wer nachrechnet stellt schnell fest, dass es von Aschermittwoch bis Karsamstag 46 Tage sind. Dass wir trotzdem von 40 Tagen sprechen, liegt daran, dass die Sonntage und der Karsamstag nicht als Fastentage gelten.

    Der Verzicht in der Fastenzeit, den sich viele Menschen vornehmen, dient dabei nicht in erster linie um sich selbst „zu bestrafen“ sondern es geht darum, auf etwas zu verzichten, um besser zu sich selbst zu kommen, zu entdecken, wer ich selbst eigentlich bin und wie Gott mich gewollt hat.

    katholisch.de hat ein paar Tipps zusammengestellt, wie die Fastenzeit mit Kindern gestaltet werden kann. Vielleicht ist ja auch was für deine Familie dabei: https://www.katholisch.de/artikel/24561-fasten-mit-kindern

    In einem Video erklärt katholisch.de die Fastenzeit

    https://www.youtube.com/watch?v=FNGvSeT4WqM
  • Puzzleteile gestalten

    Zwischen Ostern und Fronleichnam wollen wir in unseren Kirchen die Erstkommunion-Kinder sichtbar machen. Auf Großen Stellwänden werden dazu von den Kommunionkindern gestaltete Puzzleteile aufgehängt.
    Bei den Wortgottesdiensten im Februar hat jedes Kind ein Puzzleteil ausgehändigt oder anschließend zugesandt bekommen. An Aschermittwoch haben wir viele Puzzleteile wieder eingesammelt. Wer das Puzzleteil noch nicht abgegeben hat, möge es bitte in den kommenden Tagen in den Briefkasten eines unserer Büros einwerfen.

    Und was kommt auf das Puzzleteil? Gerne kann der Vorname auf dem Puzzleteil stehen. Dazu kann etwas gemalt oder Bilder aufgeklebt werden. Die Gestaltung kann etwas mit Gott, Erstkommunion, Jesus oder Kirche zu tun haben, oder aber auch ganz persönlich, was macht Dir Spaß, was macht Dich besonders. Der Phantasie sind keien Grenzen gesetzt.

    Bitte die Puzzleteile im Hochformat gestalten, damit sie zu den Anderen Puzzleteilen passen!

    Auf der Rückseite muss der volle Name und die Erstkommunionkirche vermerkt sein, damit wir die Puzzleteile richtig zuordnen können.

  • Keine Info verpassen! Bitte melden Sie sich zum Newsletter Erstkommunion 2020 an.

    Mit dem Newsletter zur Erstkommunionvorbereitung bekommen Sie fortlaufend Informationen, Erinnerungen und Impulse zur Erstkommunionvorbereitung.

    Diesesmal wird der Newsletter nochmals an alle Ek-Familien über unser Mailprogramm versendet. künftig sollen die Informationen nur direkt über den Newsletter versendet werden. Bitte melden Sie sich also möglichst rasch über das Formular an und vergessen sie nicht, den Link in der Bestätigungsmail zu klicken, um den Newsletter zu aktivieren.

    Ich möchte News zu folgenden Bereichen erhalten:
    
    
  • Antwortet Gott?

    Hast Du dich auch schon einmal gefragt, ob Gott auf deine Gebete antwortet? Immerhin, wenn gleichzeitig viele Menschen um Schnee bitten und andere um trockenes Sonnenschein Wetter, dann wird schnell klar, dass Gott nicht alle Gebete eins zu eins erhört. Aber Gott ist ja auch keiene Wunschbox. Trotzdem dürfen wir ihm alles sagen, ihn um alles bitten und wer aufmerksam ist erlebt dabei immer wieder, dass Sich nach einem Gebet manches zum Guten wendet. Ein Kranker wird vielleicht nicht plötzlich gesund, aber es fällt leidter den Schmerz und die Einschränkng auszuhalten. Ein trauriger Mensch wird vielleicht nicht plötzlich fröhlich, aber begegnet vielleicht jemandem, der ihn trösten kann. Achu doch mal in deinem Youcat for kids auf Seite 198 /Abschnit 140. Und versuche in der kommenden Woche einmal aufmerksam für die Momente zu sein, in denen Gott mit der Sprache des Herzens zu Dir spricht.

Kommentare sind geschlossen.