KAB 2016 Lesehäppchen zum Thema „Heimat“

Lesehäppchen zum Thema „Heimat“

Mit einem Gedicht von A. Wibbelt stimmte J. Veerkamp die 26 Zuhörer/innen in das Thema Heimat ein. Hochaktuell ging es weiter durch einen Bericht über die Flucht eines Jungen von Afghanistan nach Italien, den I. Lewejohann vorlas. Zwischendurch war Stärkung angesagt, wozu leckere Häppchen mitgebracht worden waren auf den Tischen verteilt wurden.

M. Emmerich steuerte Gedanken eines Südsee-Häuptlings bei, der sich wunderte über die vielen „Dinge“, die Europäer gebrauchen. Gedanken, die F. Schorlemmer sich über Leben und Bleiben in der DDR machte, las B. Emmerich vor. Schließlich rundeten zwei Gedichte von Hilde Domin und Mascha Kaleko – vorgetragen von D. Schwering-Günnewig und M. Emmerich – den Abend ab.

Die Teilnehmer/innen lobten den Abend mit leckeren Häppchen für den Gaumen und anregende Häppchen für die Ohren.

KAB 04.2016 Besuch bei den Alexianern

KAB-Besuch bei den Alexianern

Die KAB St. Ida hatte am 28.04.2016 eingeladen, die Werkstatt der Alexianer „AlexTischWerk“ am Kaiserbusch zu besuchen und wurde dort fachkundig von Frau Paczynski und Herrn Danek begleitet. Überrascht über das vielfältige und anspruchsvolle Arbeitsangebot für Menschen mit Behinderung waren 34 Besucher, die das jährliche Angebot der KAB St. Ida zum Thema Arbeitswelt in Münster Südost gerne angenommen haben.

Neben einer großen Tischlerei wurden den Besuchern die Computerwerkstatt, die Druckerei mit Web-Shop und die eigene Küche mit Bistro gezeigt. Ein behinderter Mitarbeiter erklärte anschaulich und fachkundig seinen Arbeitsplatz und andere Arbeitsabläufe.

Alle Besucher waren sich einig, wie vielfältig, interessant und bereichernd das AlexTischWerk für die Arbeitswelt in Münster Südost für Menschen mit und ohne Behinderung ist.

KAB 09.2016 Gesunde Ernährung für Jung und Alt

Gesunde Ernährung für Jung und Alt – 29.09.2016

Referemtin: Frau Dr. Gudrun Pötting  –  Diplom-Oecotrophologin

Am 29.09.2016 hatte die KAB St. Ida zu einem Thema „Gesunde Ernährung“ eingeladen. An dem Informationsabend nahmen 17 Personen teil. Frau Dr. Pötting erläuterte Ihren Vortrag „einfach Essen“ per Notebook und Beamer sehr anschaulich.

Zunächst wurde mit Vorurteilen in der Ernährung aufgeräumt und besonders die industriell hergestellten Lebensmittel mit der Aufschrift: „Frei von …“ wurden als nicht erstrebenswert hingestellt.

Im Mittelpunkt des Vortrages stand die nebenstehende AID-Ernährungspyramide, die in Ihrer Bedeutung und auch Alltagstauglichkeit einleuchtend vorgestellt wurde. Die Pyramide hat neben den Portionsbausteinen, den Symbolen, die Farben wie bei einer Ampel von grün nach rot gegeben und erklärt somit fast selbsterklärend, welche Produkte wir bedenkenlos zu uns nehmen können und welche Produkte wir besser nur sehr kontrolliert und sehr maßvoll zu uns nehmen sollten. Auch wurde erklärt, welch großes Hilfsmittel unsere Hände sind, denn mit der Hand kann die Größe einer Portion am Handteller oder in der Faust abgemessen werden.

Zum Nachlesen wurde in einer ausgeteilten Arbeitsmappe die Bedeutung der einzelnen Bausteine der Ernährungspyramide noch einmal aufgelistet und durch Tipps und Tricks weiter ergänzt. Verbunden mit einer Fragerunde konnte jeder seine Fragen z.B. zu dem Fettgehalt in Milchprodukten und den unterschiedlichen Informationen, die durch Fernsehen und Presse auf uns einwirken, stellen. Frau Dr. Pötting betonte bei vielen Lebensmitteln, dass man lieber weniger essen soll, aber man sollte es genießen können. Das heißt, um bei einem Beispiel der Milchprodukte zu bleiben, man sollte lieber naturbelassenen Joghurt mit 3,5 % Fettanteilen ohne Zucker als z.B. den Magerjoghurt mit 1,5% Fett nehmen, denn der ist oft mit Aromastoffen und Zucker schmackhaft gemacht. Die Teilnehmer erlebten einen lebendigen und informativen Abend zu einem wichtigen Thema.

Wer noch mehr Informationen benötigt, kann z.B. auf den Internetseiten des AID   www.aid.de    „Land- und Hauswirtschaftlicher Auswertungs- und Informationsdienst“ (AID) vieles dazu nachlesen.

Zur Praxis von Frau Dr. Pötting, Hiltrup, liegen Flyer bei den Hausärzten in Gremmendorf aus.

KAB 02.2016 Generalversammlung

 

27.02.2016 Generalversammlung – Von Flüchtlingshilfe bis Jubilar-Ehrung

Die öffentliche Generalversammlung der KAB St. Ida Münster-Gremmendorf hatte ein umfangreiches Programm. Was in der Öffnet internen Link im aktuellen FensterFlüchtlingshilfe Münster-Südost läuft, interessierte die 50 Teilnehmer/innen besonders. Diakon Ralf Bisselik informierte über die Situation in den Einrichtungen und stellte die Aktivitäten vor. Von Willkommensgrüßen bis Sprache und Bildung; von Patenschaften bis Fahrradhilfen; von Frauentreffs bis Friedenkaffee und vieles mehr reichte die Liste. Ehrenamtliche Mitarbeit ist überall möglich!
Hermann-Josef Höper konnte in seinem Bericht auf zwei neue Aktivitäten der KAB hinweisen, die mit der Eltern-AG der Ida-Schule durchgeführt wurden: 55 Eltern und Kinder waren bei einem Besuch des Steinbruchs der Dyckerhoff-Werke in Lengerich mit Begeisterung dabei. Eine Fahrradinspektion mit Hobby-Monteuren der KAB und dem ADFC wurde auch gern in Anspruch genommen.

Die Vorstandsmitglieder Annegret Beiler (2.v.l.) und Bernhard Emmerich (r) konnten Maria Schaar, Edith Schmidt, Else-Marie Koltermann, Gertrud Mellage und  Maria Veerkamp (v.l.) für 50-jährige Mitgliedschaft ehren.

 

 

Neuer Nikolaus-Groß-Weg in Gremmendorf

Diese Galerie enthält 12 Fotos.

Am 2. Dezember 2016 wurde offiziell das Straßenschild „Nikolaus-Groß-Weg“ enthüllt. Der Name gehört zu der Strasse des neuen Baugebietes am Ende des Gremmendorfer Weges. Nikolaus Groß war Publizist der katholischen Arbeiterbewegung und wurde am 23.Januar 1945 von den Nazis in Berlin hingerichtet. Zur Enhüllung des Schildes hat der Sohn des…

weiter lesen